Wie weiter im Tanztheater Wuppertal?

Neue Stücke mit markanten Bühnenräumen

Die Erneuerung am Tanztheater Wuppertal ist ins Stocken geraten, nachdem der neuen Intendantin Adolphe Binder nach kurzer Tätigkeit im Juli fristlos gekündigt wurde. Aber die beiden neuen Stücke, die 2018 auf Initiative Binders entstanden, touren weiter, trotz der Entlassung der erst 2017 engagierten künstlerischen Leiterin. Sowohl „Since She“ als auch „Neues Stück II“ bringen völlig neue ästhetische und szenografische Ansätze in das Wuppertaler Tanztheatergeschehen. 

Es ist nicht immer leicht, eine neue Ära einzuleiten.

Nach dem Tod der international bekannten Gründerin des Tanztheaters Wuppertal vor zehn Jahren begann eine wechselvolle Zeit für das Ensemble, das sich neu orientieren musste. Das Tanztheater wird aber weiterhin staatlich gefördert, und um die Zäsur für einen Neuanfang zu setzen, engagierte es mit Adolphe Binder eine neue künstlerische Leiterin, die im Mai 2017 ihren Dienst antrat, mit der Mission, dem Ensemble neue Wege aufzuzeigen. So lud Binder zum ersten Mal in der Geschichte des Ensembles Gastchoreografen ein, mit den Darstellern, von denen die meisten ja noch mit Pina Bausch persönlich gearbeitet hatten, neue abendfüllende Stücke zu kreieren. Es war klar, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2018
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 80
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Chicago: A centre of (theatre) architecture

From 10 to 12 October, USITT, the American association of stage engineers, welcomed the architects of OISTAT to its annual congress – in Chicago, the US city with outstanding architecture on almost every corner. Participants learnt much about the city and visited some of its many interesting theatres. A report by the German OISTAT delegate.

More than any other city...

Meer erfahren – 10 Jahre OZEANEUM

Schauen, staunen, lernen kann man im Stralsunder OZEANEUM, das in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen feiert. Das Meer als eine große Entdeckungsreise und Inszenierung – Stralsund hat eine Attraktion, die schon mehr als sechs Millionen Besucher anzog und 2010 „Europas Museum des Jahres“ wurde. Das Deutsche Meeresmuseum, zu dem das OZEANEUM gehört, kombiniert...

Magazin 6/2018

Beschlossen

Der Bund will im kommenden Jahr 140 Millionen Euro mehr für Kultur und Medien ausgeben als 2018. Der Haushaltsausschuss des Bundestags beschloss eine Steigerung auf insgesamt gut 1,9 Milliarden Euro. „Mit den zusätzlichen Mitteln werden wir insbesondere Kultureinrichtungen und Projekte in den Regionen jenseits der Metropolen stärken“, kündigte Monika...