Verlassen Sie bitte ruhig das Gebäude!

Evakuierungsübung in Spielstätten am Beispiel der Volksbühne Berlin

Die Evakuierung von Spielstätten im Gefahrenfall stellt alle Beteiligten vor enorme Herausforderungen. Die unmittelbare, lebensbedrohende Gefahr durch Brandfall oder Bedrohung von außen oder durch eine schwere technische Störung sind Ausnahmesituationen, in denen Ad-hoc-Entscheidungen über Leben und Tod getroffen werden. Eine Evakuierungsübung an der Volksbühne und eine Bachelor-Arbeit an der Berliner Beuth Hochschule zeigen, wie Übung und Simulation sich ergänzen können. 

Ausnahmesituationen bleiben zum Glück Ausnahmen.

Ein Lernen aus Erfahrung ist daher nicht möglich. Eine theoretische Unterweisung ist denkbar und nützlich, doch um das Handlungswissen im Notfall abrufen zu können, sind praktische Übungen erforderlich. Übungen sollen realitätsnah, jedoch ohne Gefährdung der Beteiligten durchgeführt werden. Deswegen müssen Evakuierungsübungen jederzeit gesteuert und sicher kontrolliert werden. Sie sind, so führt die Richtlinie des Vereins Deutscher Ingenieure zur Evakuierung von Personen im Gefahrenfall (VDI 4062) weiter aus, in Abhängigkeit von der Gefährdungsbeurteilung in angemessenen zeitlichen Abständen mit den Beschäftigten durchzuführen.  

Um in einem Notfall ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2018
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 58
von Niklas Faig und Thomas Sakschewski