Sozialer Dialog statt Druck

Erklärung der europäischen Sozialpartner für darstellende Kunst

Die europäischen Staaten haben 2009 beschlossen, dass die Entwicklung innerhalb der Branchen durch die Sozialpartner gestaltet werden soll. Dazu gehören Pearle*, die rund 7000 Theater, Orchester und Kompanien der darstellenden Künste in Europa vertritt, und die EAEA für insgesamt 600.000 Arbeitnehmer der Branche. Da der soziale Dialog bisher nur schleppend vorankommt, wendeten sich die Organisationen 2017 mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit, der zurzeit wieder an Dynamik gewinnt.

Die europäischen Sozialpartner im Bereich der darstellenden Kunst fordern die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die Europäische Kommission und das Europäische Parlament auf, die zentrale Rolle der Kultur und der Künste in der Gesellschaft anzuerkennen und dies auf allen Politikfeldern zum Ausdruck zu bringen. 

Die europäischen Sozialpartner der Branche – d. h. Pearle* – Live Performance Europe auf Arbeitgeberseite und die European Arts and Entertainment Alliance (EAEA) auf Arbeitnehmerseite, die die in den Gewerkschaften FIA, FIM und UNI-MEI organisierten Künstler, Musiker und Techniker vertritt – erörtern seit vielen Jahren Fragen der Kulturpolitik, der öffentlichen Finanzierung sowie der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 70
von Presseinfo