„Das, was ich will, ist unmöglich!“

Diskussion über das Zusammenspiel von Kunst und Technik

Auf der Konferenz der Dramaturgischen Gesellschaft im November 2018 in Düsseldorf fand eine von Hubert Eckart moderierte Podiumsdiskussion mit Wesko Rohde, Vorsitzender des Vorstands der DTHG, und Hans-Joachim Rau, Technischer Direktor des Düsseldorfer Schauspielhauses und Mitglied des Vorstands der DTHG, statt, in der Fragen nach dem Verhältnis von Theaterkunst und moderner digitaler technischer Entwicklung diskutiert wurden.

Am Beispiel des Einsatzes von Videotechnik lässt sich erkennen, wie technische Mittel die Theaterarbeit verändert haben.

Videos werden illustrierend und damit auch als Ersatz für Dekorationen oder als historisches, dokumentarisches, die Inszenierung begleitendes Material eingesetzt. Ein weiteres Stilmittel ist der Einsatz von Live-Video, und eine dritte Variante ist das Hinzufügen einer zusätzlichen abstrakten, filmischen Ebene zur Handlung. Alle drei Aspekte haben technische Anforderungen und Konsequenzen und unterliegen einem rasanten Wandel.

BTR: Herr Rau, Herr Rohde, wir reden über Theater und Technik. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und das ist ein bisschen wie die Frage nach dem Primat von Henne und Ei. Hat die rasante technische Entwicklung in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2019
Rubrik: Thema: Licht & Ton, Seite 44
von Hubert Eckart