Illusion und Wahrnehmung

Die dritte Ausgabe des International Light Art Award

Alle zwei Jahre vergibt die Innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft mit dem Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna den International Light Art Award – prämiert wird eine Arbeit für die Räume des Lichtkunstmuseums. Aus den diesjährigen 357 Einsendungen aus 61 Ländern ermittelte die Fachjury die drei Finalisten Jacqueline Hen (1. Preis), Yasuhiro Chida und das Duo Dachroth + Jeschonnek. Die ausgezeichneten Arbeiten sind noch bis zum 10. November in Unna zu sehen.

Draußen versucht NRW den Juni-Hitzerekord zu knacken.

Derweil sitze ich mit der Künstlerin Jacqueline Hen und dem Museumsmitarbeiter Leonard Lueg im Keller der ehemaligen Brauerei und vermisse meine Jacke. Schön kühl ist es hier, wo einst das Bier der Unnaer Lindenbrauerei lagerte. Seit 2002 sind in diesem Untergeschoss herausragende Positionen der internationalen Lichtkunst zu sehen. Künstler wie Joseph Kosuth, James Turrell oder Rebecca Horn haben für die einzigartigen Räume in situ Arbeiten gestaltet. Jeweils drei der alten Kellergewölbe werden mit Wechselausstellungen bespielt, alle zwei Jahre realisieren die Preisträger des Internationalen Lichtkunstpreises hier ihre Konzepte. 

Lueg hat uns Tisch und Stühle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2019
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 58
von Antje Grajetzky

Weitere Beiträge
Sicherheit im Blick

Bei Neubau und Sanierung von Kulturbauten ist die Gestaltung der Arbeitsplätze ein wichtiges Thema. Denn hier -entwickeln sich die Technologien und die Arbeitswelten deutlich und stetig weiter. Damit haben sich auch die Heraus-forderungen an gesundheitsgerechte Arbeitsplätze der Kulturschaffenden verändert. Welche Verantwortlichkeiten, -Erfordernisse und Maßnahmen...

„Der Mensch ist, was er macht“

In Berlin-Mitte gab es ab 1888 den ersten Standort der AEG, ein Fabrikbau, der trotz Konkurs des Elektrokonzerns 1982 bestehen bleiben sollte. Seither werden die Räumlichkeiten unter anderem von Instituten der Technischen Universität (TU) Berlin genutzt – so auch vom Masterstudiengang „Bühnenbild_Szenischer Raum“, der sich seit seiner inhaltlichen Neuprofilierung...

Büchermarkt 4/2019

Maske. Kunst der Verwandlung
von Barbara J. Scheuermann (Hrsg.)
224 Seiten · 153 farbige und 39 s/w Abbildungen · 32,5 × 24,5 cm Hardcover · Englisch, Deutsch
ISBN 978-3-86832-522-5 
Wienand Verlag, Köln 2019
EUR 45,00 

In allen Kulturen der Welt – nachweisbar bis weit zurück in die Ur- und Frühgeschichte – kamen und kommen Masken in unterschiedlichsten Ausformungen...