Aus der Tiefe in die Höhe

Die neue Konzerthalle in Andermatt

Seit Mitte Juni hat das ca. 1300 Einwohner zählende Bergdorf Andermatt einen modernen Konzertsaal. Das angrenzende Hotel sollte anfangs durch einen Tagungsraum ergänzt werden, die Architektin hat den versenkten Rohbau im Schuhschachtel‑format leicht angehoben, nun sind Saalaus- und -einblicke möglich. Das akustische Konzept arbeitet vor allem mit natürlichem Raumklang, bietet aber für eine erweiterte Nutzung auch ein Nachhallsystem.

 

Das Alpendorf Andermatt im Schweizer Kanton Uri, etwa hundert Kilometer südlich von Zürich gelegen, hat seit dem Bau des Gotthard-Tunnels eine Periode des Niedergangs erlebt. Und es dürfte der einzige Ort in der Welt sein, in dem es einen Weltklasse-Konzertsaal gibt, der fast halb so viele Sitze hat wie der kleine Ort Einwohner. Möglich wird dieses Missverhältnis durch die massiven Investitionen einer Immobilien-Firma namens Orascom, die in dem Ort in einer konzertierten Aktion mehrere neue Groß-Hotels, Ferienhäuser und „Chalets“ baut. Die neue Konzerthalle von Andermatt ist Teil dieser ehrgeizigen Entwicklung, die der ägyptische Immobilienentwickler Samih Sawiris mit seinem Konzern finanziert. 

Die Entwicklung von Andermatt war seit dem Ende des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 4 2019
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 66
von Ulf Meyer und Eckhard Kahle