Früher Zunfthaus – heute Theater

Zwar gehört das Gewandhaus in Zwickau zu den ältesten Gebäuden in Deutschland, in denen Theater gespielt wird, doch es zählt nicht zu den ältesten Theaterbauten im Land. Das einstige Zunfthaus der Tuchmacher wurde schon im späten 17. Jahrhundert bespielt. In den vergangenen Jahrzehnten nur im kleinen Umfang saniert, erhält das ehrwürdige Gebäude moderne Ausstattung aus dem 21. Jahrhundert. Der Technische Direktor gibt einen Überblick zur Geschichte und Sanierung des Theaters.

Schon der gebürtige Zwickauer Robert Schumann (1810–1856) besuchte als Schüler des Lyzeums im Gewandhaus Theateraufführungen. 1823 erlebte er die Eröffnung des Hauses als Theater und später wurden seine Kompositionen hier aufgeführt. Auch die große Prinzipalin des humanistischen deutschen Nationaltheaters, Friederike Caroline Neuber (1697–1760), genannt die Neuberin, erlebte in ihrer Jugendzeit Aufführungen im Gewandhaus.

Aber wie kam das Gebäude zu seiner neuen Bestimmung?

Zwickau lag an einer der sächsischen Handelsstraßen und erlebte im 16. Jahrhundert eine Hochzeit des Tuchmacherhandwerks. Das Gewandhaus wurde 1522 bis 1525 als repräsentatives Zunfthaus der Tuchmacher an der Stelle eines abgebrochenen älteren Kauf- und Gewandhauses errichtet. Steine dieses Abbruchs wurden wiederverwendet und sind während der restauratorischen Befundaufnahme, die der Vorbereitung der jetzigen Sanierung diente, gesichtet worden.

Der fünfgeschossige Renaissancegiebel an der Nordseite des Gebäudes wächst aus einem spätgotischem Unterbau hervor und trägt in den oberen Giebelfeldern ein altes Wahrzeichen der Tuchmacher – die Bügelbrille.

Während im Erdgeschoss des Hauses die Fleisch- und Brotbänke ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Im Bau, Seite 52
von Silvio Gahs

Weitere Beiträge
Learning from Africa – building for the future

“A Bayreuth for Africa” is what Christoph Schlingensief (1960-2010) envisaged: The diverse German artist and filmmaker wanted to build an opera village in Africa as a place for people to cooperate on arts projects and so lay mutual prejudices to rest. Having developed the idea together with architect Francis Kéré from Burkina Faso, Schlingensief did not live to see...

Räume – flexibel und skalierbar

Vor allem für langjährig bestehende Messen und Kongresse mit relativ konstanten Besucherzahlen ist es wichtig, bestimmte Saalkapazitäten zu bieten. Diese fixen Termine können auch bei der Neukonzeption von Hallen und Sälen eine Motivation sein. Auch das auf dem Gelände der ehemaligen Rhein-Main-Hallen gelegene RMCC wird sich durch moderne Architektur und Technik,...

A Music Shop Drops Anchor

Dubai had a population of only 90,000 in 1960 and was an underdeveloped sleepy desert sheikdom. Today it is one of the fastest growing countries in the world. By 2020 it will have an estimated population of over 2.8 million and will host the 2020 World’s Fair. A new quarter was built in one piece, Downtown Dubai. This is where the new opera house was inaugurated in...