Industriestandort neu genutzt

Ein Musikzentrum mit einem Konzertsaal sowie einem großen Saal ist jetzt westlich von Paris auf einer Insel in der Seine eröffnet worden – es scheint, als habe dort ein Ozeanriese festgemacht. Auf dem Gelände des ehemaligen Renault-Werks im Großraum Paris ist La Seine Musicale das erste Projekt, mit dem das einstige Industrieareal in ein Kulturzentrum verwandelt werden soll.

Und wieder hat Paris einen neuen Ort für Musik. In Wahrheit sind es sogar zwei, denn La Seine Musicale beherbergt zwei Säle – einen Konzertsaal für 1150 Zuschauer und einen großen Saal für bis zu 6000 Zuschauer. Und sie gehören noch nicht einmal zu Paris! La Seine Musicale liegt in einer Seine-Schleife, auf einer Flussinsel zwischen dem schicken Vorort Boulogne-Billancourt und den Luxusvillen von Meudon.

Doch schon zu seiner Eröffnung Ende April wurde der gewaltige Komplex mit seiner prominenten Kugel aus Holz und Glas als neues kulturelles Wahrzeichen von Paris gepriesen. Dabei kommt alles Geld für das neue Prunkstück, insgesamt 170 Millionen Euro, vom Département Hauts-de-Seine und der Gemeinde Boulogne-Billancourt, die die Insel für einen symbolischen Euro an das Département abtrat. Ist es nun ungerecht, wenn aus der Distanz La Seine Musicale als Pariser und nicht als Kulturtempel der Gemeinde wahrgenommen wird? Eher nicht, denn was wären die Vororte ohne den Glanz von Paris? La Seine Musicale zählt vor allem auf das Pariser Publikum, das die Île Seguin mit der Metro erreichen kann: Linie 9, Endstation Pont de Sèvres. Später soll noch ein Schnellbahnanschluss dazukommen, im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Neu- und Umbauten, Seite 12
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
„Die meisten Ängste sind unbegründet“

Auf dem Weg zu einem Workshop, den er für eine große Firma in Berlin anbietet, findet Dirk Abels Zeit für ein Gespräch in der Redaktion. Ein wichtiges Prinzip für ihn ist, die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld kennenzulernen statt sie in neutralen Seminarräumen zu empfangen. Nachdem er viele Jahre mit Theatern zusammengearbeitet hat, interessiert uns eine Bilanz über...

Kulturpalast Dresden: Konzerte und mehr

Die geplante Nutzung sieht vor, dass der Kulturpalast bei ca. 320 Belegungstagen jährlich zu ca. 70 Prozent durch die Dresdner Philharmonie für Proben und Aufführungen und zu ca. 30 Prozent durch die Messe Dresden für verschiedene U-Musikveranstaltungen wie Rock-, Schlager- und Volksmusikkonzerte genutzt wird. Weitere Nutzungen sollen möglich sein. Damit musste die...

Räume – flexibel und skalierbar

Vor allem für langjährig bestehende Messen und Kongresse mit relativ konstanten Besucherzahlen ist es wichtig, bestimmte Saalkapazitäten zu bieten. Diese fixen Termine können auch bei der Neukonzeption von Hallen und Sälen eine Motivation sein. Auch das auf dem Gelände der ehemaligen Rhein-Main-Hallen gelegene RMCC wird sich durch moderne Architektur und Technik,...