Fliegen und Schweben in großen Höhen

Gefährdungsbeurteilung und Probenerfahrungen mit Artisten

Große Revuen und Shows leben immer zu einem großen Teil von atemberaubenden artistischen Nummern in großer Höhe. Die Artisten entwickeln immer neue Kunstformen, für die es keine standardisierten Aufhängevorrichtungen gibt. Wie werden sie im Probenbetrieb entwickelt, welche Normen können herangezogen werden? Am Beispiel von „THE ONE Grand Show“ erläutert der Autor die komplexe Vorgehensweise. 

Am 6. Oktober 2016 hatte unsere neue Produktion „THE ONE Grand Show“ Premiere im Friedrichstadt-Palast Berlin.

Ein Bericht darüber wurde bereits in Ausgabe 2/2017 der BTR veröffentlicht. Bis jetzt haben wir etwa 270 Shows gespielt und können damit auf reichlich Erfahrung in dieser Show mit Artisten zurückblicken. Wir starteten mit einer für uns neuen Artistiktruppe, den Les Farfadais, sowie dem Geschwister-Duo Bazaliy Sisters und der Künstlerin Valérie Inertie den Probenbetrieb. Mit der Zeit gab es einige Umbesetzungen; dies heißt für uns dann immer reichlich Probenarbeit und Änderungen im Showablauf. Dazu kommen täglich an Spieltagen noch drei bis vier Stunden Bühnenproben, teilweise unter Original-Bedingungen im Showlicht. Proben und Trainings in den Ballettsälen und Probenräumen nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 78
von Henning Angebrandt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unter die (Bühnen-)Erde geschaut

Der griechische Regisseur und Bühnenbildner Dimitris Papaioannou wurde durch seine Inszenierung der Eröffnungs- und Schlussfeier für die Olympischen Spiele 2004 in Athen international bekannt. Seitdem macht er sich auf Europas Bühnen immer unentbehrlicher. Seine Welt aus Bruch- und Versatzstücken von Körpern und Materialien schafft Bilder, die unter die Haut gehen....

In the hands of fortune

This year saw the 72nd edition of the Bregenz Festival. Once again, the lake stage proved a magnet for the public. Here, a production of Georges Bizet’s “Carmen” was attended by almost 7000 festival guests each evening, delighting them not only with its music and song but also with its extraordinary setting and effective projections.

Two enormous hands framing...

In den Händen des Schicksals

Zum 72. Mal fanden die Festspiele in diesem Jahr statt, dabei war auch die Seebühne wieder ein Publikumsmagnet. „Carmen“ von Georges Bizet, bei ihrer Uraufführung 1875 in Paris noch umstritten, gehört mit ihren eingängigen Melodien längst zu den Opernklassikern. Jeden Abend kamen nahezu 7000 Festivalgäste zum Festspielhaus und begeisterten sich neben Musik und...