„Verweile doch“

Das berühmte Faust-Zitat war der Titel der Eröffnungsveranstaltung der Staatsoper Unter den Linden. Ja, verweilen wollten alle gern, vor allem die für den Bau Verantwortlichen. Endlich wird eine der großen Berliner Baustellen geschlossen, nachdem das Haus sieben lange Jahre und mit fast verdoppelten Kosten saniert wurde. In einer „Präludium“ genannten Eröffnungswoche konnte das Publikum schon mal einen ersten Eindruck gewinnen. Aber das Haus wurde für Endarbeiten noch einmal geschlossen, am 7. Dezember beginnt der Spielbetrieb.

Verweilen lohnte sich derweil in dieser Festivalsaison wieder an illustren Schauplätzen. Wir berichten über Interessantes auf und hinter der Bühne. So zeigten die Bregenzer Festspiele eine „Carmen“-Produktion, die auf der Seebühne in ein spektakuläres Bühnenbild aus gigantischen Kartenhänden eingebettet war. Bei den Bayreuther Festspielen sorgte in der provokanten Inszenierung von „Die Meistersinger von Nürnberg“ von Barrie Kosky der gigantische, plötzlich hochschnellende Kopf eines Karikatur-Juden für Furore. Die Nibelungen-Festspiele in Worms machten mit einer originellen Adaptation des Siegfried-Stoffes in einer effektvollen und großformatigen Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Auftakt, Seite 1
von Redaktion

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Präludium für die Staatsoper

Nach sieben Jahren wurde die Staatsoper zum Tag der Deutschen Einheit offiziell wiedereröffnet. Dem einwöchigen Programm mit zwei Opernvorstellungen und drei Konzerten – Präludium genannt – folgte die erneute Schließung des Hauses für Bautätigkeiten. Zum 275. Geburtstag am 7. Dezember beginnt die erste Saison im frisch renovierten Haus. Bis dahin gibt es noch viel...

Ein Museum wird zum Theater

Ernst Ludwig Kirchner, einer der bedeutendsten Künstler und Vertreter des Expressionismus des 20. Jahrhunderts, hat auch Theaterkulissen gemalt. In einer Sonderausstellung zeigt das Kirchner Museum Davos diese über 80-jährigen Auftragsarbeiten und bringt deren Kopien beim schweizerischen Volksstück „Die Tochter vom Arvenhof oder Wie auch wir vergeben“ zur Geltung –...

Die Theaterlatte – was sie kann und darf

Die verleimte Theaterlatte ist ein beliebtes Produkt, das sowohl im Theater als auch in der Veranstaltungstechnik vielseitig eingesetzt wird. Es stellt sich aber die Frage, ob es Grenzen für den Einsatz dieses Werkstoffs gibt und wo diese liegen. In seiner Bachelorarbeit mit dem Titel „Festigkeitsanalyse von verleimten Theaterlatten“ hat der Autor...