Drehscheibe und Großleinwand – Konstruktive Besonderheiten

Beim Aufbau des Bühnenbilds für „Tannhäuser“ war die Anpassung der hauseigenen Drehscheibe an die Produktion alternativ zu einer Sonder-lösung eine wesentliche konstruktive Aufgabe. Eine weitere -He-rausforderung stellte die überdimensionale Reklametafel im dritten Akt dar. Der Konstrukteur erläutert beide im Zusammenspiel.   

Für die Konstruktion der Drehscheibe war neben der reinen Nutzlast, dies sind im Wesentlichen das Billboard und ein Fahrzeug, auch die Bühnenschräge von 2,5° zu berücksichtigen.

Die veränderlichen Kräfte, die sich aus der Neigung des kopflastigen Billboards ergeben, mussten für den Spielbetrieb, aber auch für Not-Stopp-Bedingungen beachtet werden. Zur Realisierung der Drehscheibe wurden verschiedene Varianten untersucht. Es gab die Möglichkeit, eine flache Scheibe mittels der vorhandenen Bühnenmaschinerie anzutreiben, eine neue Scheibe mit eigenem Antrieb zu bauen oder eine vorhandene Scheibe aus einer vorherigen Produktion zu verwenden.

Unter Berücksichtigung der Betriebssicherheit, der Baukosten und Produktionszeit, aber auch aus Nachhaltigkeitsgründen, wurde entschieden, die vorhandene Scheibe umzurüsten. Die recht umfangreichen Änderungen an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2019
Rubrik: Thema: Festivals & Festspiele, Seite 26
von Timo Betke