Die Theaterlatte – was sie kann und darf

Die Prüfung von Tragfestigkeit und Belastung

Die verleimte Theaterlatte ist ein beliebtes Produkt, das sowohl im Theater als auch in der Veranstaltungstechnik vielseitig eingesetzt wird. Es stellt sich aber die Frage, ob es Grenzen für den Einsatz dieses Werkstoffs gibt und wo diese liegen. In seiner Bachelorarbeit mit dem Titel „Festigkeitsanalyse von verleimten Theaterlatten“ hat der Autor Biegefestigkeitsprüfungen vorgenommen und die Tragfähigkeit untersucht.

 

Theaterlatten werden vielfach eingesetzt, aber wozu eignen sie sich tatsächlich? Zum Bau von Möbeln beispielsweise lassen sie sich auf alle Fälle verwenden. Was aber, wenn Theaterlatten tragende Funktionen in einem Bauteil übernehmen, sei es in einem Geländer, in einer selbst gebauten Praktikabel oder auch nur in einer einfachen Wand, für die in einer Messehalle anzunehmende Windlasten gefordert werden? Sobald es sich um ein tragendes Bauteil handelt, ist ein statischer Nachweis zu führen, um die Sicherheit des Bauteils gewährleisten zu können.

Um eine Statik erstellen zu können, werden die Festigkeitswerte der verwendeten Materialien benötigt. Da weder die Fachliteratur noch verschiedene Händler ein Datenblatt, das Angaben zu Festigkeitswerten für verleimte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 52
von Christoph Hoppermann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Museum wird zum Theater

Ernst Ludwig Kirchner, einer der bedeutendsten Künstler und Vertreter des Expressionismus des 20. Jahrhunderts, hat auch Theaterkulissen gemalt. In einer Sonderausstellung zeigt das Kirchner Museum Davos diese über 80-jährigen Auftragsarbeiten und bringt deren Kopien beim schweizerischen Volksstück „Die Tochter vom Arvenhof oder Wie auch wir vergeben“ zur Geltung –...

Vom Klang zu Bildwelten

Für ihre aufwendigen Bühnenprojektionen setzte die Oper Zürich in der vergangenen Spielzeit drei neue Projektoren von Christie® ein. In der ersten Spielzeit haben sich die kompakten Geräte bewährt, berichtet Lichtgestalter Elfried Roller. Um den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden, kommt in der neuen Saison ein weiterer Projektor hinzu. Ein Blick auf...

„Verachte mir die Meister nicht …“

„Die Meistersinger von Nürnberg“ war die diesjährige Neuproduktion der Bayreuther Festspiele. Raffiniert inszenierte Barrie Kosky die Oper über einen Sängerwettbewerb – unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan – historisch vielschichtig. Er verquickt Wagners Zeit mit dem Mittelalter und den Nürnberger Prozessen. Die Autorin stellt die Zusammenarbeit der...