Provokation aus der Unterbühne

Die Bühnenkonstruktion für „die Meistersinger von Nürnberg“

Besonders eine Figur dominierte die Berichterstattung über die Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen: ein gigantischer Judenkopf. Er kommt aus der Unterbühne und wird szenisch aufgeblasen – lautlos. Der Konstrukteur stellt die technische Realisierung der Erfindung vor, aber auch die Unterkonstruktion zum Transportieren des schweren Bühnenbilds, das nach realen Vorbildern wie der Villa Wahnfried und dem Gerichtssaal der Nürnberger Prozesse gebaut wurde.

Das Bühnenbild von Rebecca Ringst für „Die Meistersinger“ 2017 in Bayreuth beginnt im Salon der Villa Wahnfried, dem Wohnhaus Richard Wagners. Dieses Zimmer hat Zugänge von der Rückseite sowie von der Unterbühne und steht, in einem größeren Kabinett, das anfangs kaum wahrnehmbar ist. Später wird dieser Raum – 10,50 m breit, 6,65 m hoch und 7,23 m tief – mit einem Gesamtgewicht von deutlich über zehn Tonnen szenisch nach hinten gefahren und gibt den Blick frei auf das sogenannte Kabinett, einen Nachbau des Nürnberger Prozessraums. Aus der Unterbühne erscheint ein Zeugenstand und Richard Wagner alias Hans Sachs bleibt dort allein zurück. Dieser Raum bleibt die ganze Aufführung hindurch stehen. Die Rückwand und Teile der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Festivals, Seite 22
von Albrecht Löser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Globe-Theater in Frankreich

Ein elisabethanisches Theater, das den Ärmelkanal überquert, um sich in Frankreich niederzulassen, das ist ungewöhnlich. Das Kulturzentrum „L’Entente cordiale“ (freundschaftliche Verständigung), das im Schloss von Hardelot eingerichtet wurde, baute für sein Sommerfestival stets temporäre Theater. Nun wurde ein fester Holzbau errichtet. Als Hommage an die...

Vom Theater zum „Conzertsale“

Konzerte der Sächsischen Staatskapelle haben in der Semperoper eine lange Tradition. Dafür entstanden bereits seit dem 19. Jahrhundert immer wieder sehr aufwendige akustische Einbauten, um dem Publikum ein angemessenes Hörerlebnis zu bieten. Der „Konzertsaal“ genannte Raum auf der Bühne war im Laufe der Zeit vielen Anpassungen unterworfen. Der Autor beschreibt im...

In den Händen des Schicksals

Zum 72. Mal fanden die Festspiele in diesem Jahr statt, dabei war auch die Seebühne wieder ein Publikumsmagnet. „Carmen“ von Georges Bizet, bei ihrer Uraufführung 1875 in Paris noch umstritten, gehört mit ihren eingängigen Melodien längst zu den Opernklassikern. Jeden Abend kamen nahezu 7000 Festivalgäste zum Festspielhaus und begeisterten sich neben Musik und...