Zwischen Vorfreude und Enttäuschung

Vor einem Jahr stand die Lockerung von Shutdown-Maßnahmen im Theater- und Kulturbereich kurz bevor, als wir Protagonisten nach der Situation und den Stimmungen in ihren Häusern fragten. Jetzt baten wir noch einmal um einen Lagebericht: Wie verliefen die vergangenen Monate, was passiert momentan im Theaterbetrieb, was zeichnet sich für die Zukunft ab? Zusammengestellt von Iris Abel und Juliane Schmidt-Sodingen

Burgtheater Bautzen, Martin Suschke, Technischer Leiter, 28. April 2021
Hebt sich der Vorhang oder bleibt er weiter geschlossen? Lassen die Inzidenzzahlen eine Öffnung der Häuser des Bautzener Theaters zu oder nicht? Wird die Premiere, für die geprobt wird, vor Publikum stattfinden können? Diese und viele andere Fragen beschäftigten nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters Bautzen in den vergangenen Monaten. In allen Abteilungen ist Kurzarbeit angesagt.

Dennoch wird intensiv an neuen Produktionen gearbeitet – und das auf und hinter der Bühne. Die Spielpläne wurden entsprechend immer wieder überarbeitet. Sowohl im Schauspiel als auch im Puppentheater sind zahlreiche neue Inszenierungen entstanden und warten darauf, gezeigt zu werden. Die Künstlerinnen und Künstler probieren unter Hygienebedingungen – entsprechende Konzepte wurden erarbeitet und aktuellen Forderungen angepasst. Mehrmals pro Woche wird getestet, damit ein Zusammenspiel auf der Bühne möglich ist. Der Mundschutz gehört inzwischen zum Probenablauf, ebenso wie Abstand in den Theaterhäusern. Schriftliche Absprachen verändern die Zusammenarbeit, Videokonferenzen sind Alltag ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2021
Rubrik: Foyer, Seite 8
von Iris Abel und Juliane Schmidt-Sodingen

Weitere Beiträge
Sanieren für morgen, produzieren ins Ungewisse

Ein kurzer Rückblick auf unsere vergangene Saison: Mitte März 2020 schlossen alle Thüringer Theater, und auch wir am Theater Erfurt fühlten uns in eine ungläubige Schockstarre versetzt. Ein Krisenstab wurde gebildet, eilig wurden Dienstvereinbarungen zum Thema Kurzarbeit geschlossen. Produktionen wurden abgespielt, aufgeschoben, vorproduziert und aufgehoben. Bis...

Digital performance and the Loss of the Sense of Space

For the past century theatre has been confronted with a challenge it never faced in its entire history: the impact of electronic, and more recently, digital media. Yes, theatre has always welcomed new technologies, from the magic lantern to computerized lighting control. But it always occurred within the artistic and—significantly—physical confines of theatre. New...

Theatrale Zukunftsforschung

Das Zimmertheater Tübingen wurde im Jahr 1958 gegründet und steht seit jeher für eine zeitgenössische, progressive Ästhetik. Seit 2018 profiliert es sich in unserer Intendanz als „Institut für theatrale Zukunftsforschung“ (ITZ) und konzentriert sich als Haus für Stückentwicklungen auf die Produktion zeitgenössischer darstellender Künste. In Kooperation mit der...