Wie weiter im Tanztheater Wuppertal?

Neue Stücke mit markanten Bühnenräumen

Die Erneuerung am Tanztheater Wuppertal ist ins Stocken geraten, nachdem der neuen Intendantin Adolphe Binder nach kurzer Tätigkeit im Juli fristlos gekündigt wurde. Aber die beiden neuen Stücke, die 2018 auf Initiative Binders entstanden, touren weiter, trotz der Entlassung der erst 2017 engagierten künstlerischen Leiterin. Sowohl „Since She“ als auch „Neues Stück II“ bringen völlig neue ästhetische und szenografische Ansätze in das Wuppertaler Tanztheatergeschehen. 

Es ist nicht immer leicht, eine neue Ära einzuleiten.

Nach dem Tod der international bekannten Gründerin des Tanztheaters Wuppertal vor zehn Jahren begann eine wechselvolle Zeit für das Ensemble, das sich neu orientieren musste. Das Tanztheater wird aber weiterhin staatlich gefördert, und um die Zäsur für einen Neuanfang zu setzen, engagierte es mit Adolphe Binder eine neue künstlerische Leiterin, die im Mai 2017 ihren Dienst antrat, mit der Mission, dem Ensemble neue Wege aufzuzeigen. So lud Binder zum ersten Mal in der Geschichte des Ensembles Gastchoreografen ein, mit den Darstellern, von denen die meisten ja noch mit Pina Bausch persönlich gearbeitet hatten, neue abendfüllende Stücke zu kreieren. Es war klar, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 6 2018
Rubrik: Thema: Produktionen, Seite 80
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Spiel in zwei Häusern – mehr als Skype-Theater

Zwei Aufführungen in zwei Städten, die so tun, als wären sie eine: Kay Voges’ Inszenierung „Die Parallelwelt“ fürs Berliner Ensemble und das Schauspiel Dortmund ist ein groß angelegtes Experiment zur im Programmheft so formulierten Frage: „Welche Möglichkeiten und Verpflichtungen eröffnet der digitale Raum dem Theater?“ Unsere Autorin hat die Inszenierung im...

Erfolgreich engagiert für den Neubau

Am 26. Oktober lud die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin zur Einweihung ihrer neuen Räumlichkeiten ein. Das Gebäude befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Zentralwerkstätten Ost-Berlin am Berliner Nordbahnhof. Das Architekturbüro O&O Baukunst schuf mit einem mit Holz verkleideten Bühnenturm, der zwei Studios beherbergt, eine markante...

Protest paid off

On 26 October the Ernst Busch drama school celebrated the inauguration of its new premises, on the former grounds of East Berlin’s central theatre workshops, near Nordbahnhof station. The wooden stage tower housing two studios, designed by O&O Baukunst architects, stands as a striking tribute to the site’s theatrical heritage and unites the school’s previously...