Von Nähnadeln zu Walzwerken

Die Stadt Menden im Sauerland kann auf eine 300-jährige Geschichte erfindungsreicher industrieller Produktion zurückblicken. Im Gut Rödinghausen präsentiert eine neue Ausstellung die technologischen Entwicklungen und das Leben der Einwohner in einem theatral eingerichteten Ambiente. Geplant wurde sie von Prof. Jürg Steiner, Architekt und gelernter Bühnenmeister.

Mendens Entwicklung ist exemplarisch für die jahrhundertealte deutsche Industriegeschichte. Das Gut Rödinghausen, gebaut 1807 auf den Grundmauern eines älteren Gebäudes, ist selbst ein Zeugnis dieser wechselvollen Geschichte. Jetzt befindet es sich in öffentlicher Hand und wurde in den vergangenen Jahren aufwendig saniert. Seit September 2020 ist im Obergeschoss des klassizistischen Herrenhauses auf rund 220 m2 ein Museum eingerichtet, wo über 300 Jahre Industriegeschichte Mendens und der Region kompakt, aber wirkungsvoll präsentiert werden.

Da eine Besichtigung bisher leider nicht möglich war, basiert der folgende Bericht auf Informationen des Architekten Prof. Jürg Steiner (siehe Interview Seite 22) und der Website des Hauses.

Für das Ausstellungsprojekt erhielt die Steiner Architektur-GmbH in einem Wettbewerb 2015 den ersten Platz. Das Büro wurde 2018 mit der Transformation des zweiten Obergeschosses von Gut Rödinghausen in eine Dauerausstellung zur industriellen Geschichte Mendens beauftragt, bis 2020 wurde das Projekt umgesetzt. Steiner Architektur-GmbH ist auf die Konzeption von Ausstellungen spezialisiert und wurde dafür vielfach ausgezeichnet, so 2017 mit dem Weltenbauer ...

Projektbeteiligte


Auftraggeber: Stadt Menden und Museumsund Heimatverein Menden e. V.
Konzeption und Organisation: 
Museumsleiterin Jutta Törnig-Struck M.A.
Bauleitung: Immobilienservice der Stadt Menden, Markus Majewski, Katharina Neuhaus Restaurierungsprojekt: Götz – Lindlar, Bonn
Szenografie: Steiner Architektur-GmbH, Berlin, Prof. Jürg Steiner, Víctor Martínez Galipienzo, Annabelle Schuster, Jean Yi Tan, Hellmut Monz, Colin Steiner Tragwerk: Werner Bauingenieure GmbH, Unna Gläsernes Fachwerk: 
Mendener Glasbau Tovar und Kissing, Menden Exponateinrichtung: 
Vienna Arthandling, Wien Beleuchtung: Ingenieurbüro Dieter Schöpke, Werl; Mawa Design Licht- und Wohnideen, Michendorf; Franz Simon Elektrotechnik, Menden

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Ausstellungen, Seite 18
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Impressum und Vorschau 1/21

Bühnentechnische Rundschau
115. Jahrgang; gegründet 1907

Herausgeber
Der Theaterverlag und Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, vertreten durch: 
Karin Winkelsesser, Wesko Rohde, Michael Merschmeier (V. i. S. d. P.)

Redaktion
Iris Abel, Julia Röseler, Juliane Schmidt-Sodingen
Nestorstraße 8–9
10709 Berlin
Tel.: 030 254495-60
Fax: 030 254495 -12
E-Mail: redaktio...

Focus 1/21

Kürzungen in München
Im Dezember wurde bekannt, dass im Jahr 2021 jedes Referat der Stadt München 6,5 Prozent vom eigentlich geplanten Etat einsparen müsse. Für die Kultur mit einem Gesamthaushalt von etwa 3,5 Prozent wäre ein Budget von 251 Millionen Euro vorgesehen gewesen. Nun dürfen 15 Millionen Euro weniger ausgegeben werden, 11,45 Millionen weniger...

Ziegel, Sperrholz, Kletterrosen

Auf der Bühne kommt Sopranistin Ailish Tynan jetzt so richtig in Fahrt. Wogendes Wallekleid, vokale Sehnsuchtsseufzer. „Und ach! Sein Kuss!“, schmachtet sie gerade, da klingelt ein Handy. Die Musik bricht ab. Intendantin Wasfi Kani, am Laptop auf der Seitenbühne, blickt ärgerlich auf. Am Flügel guckt Iain Burnside erschrocken und wühlt wie wild in seinen Taschen....