Plädoyer für einen fast verschwundenen Beruf

Viele Bühnen- und Kostümbildner:innen stellen immer häufiger die Frage nach der ökonomischen, der ökologischen, aber auch der sozialen Zukunft ihres Berufs. Die Coronapandemie zum Anlass nehmend, beschäftigt sich der Autor mit dem fast vergessenen Beruf der Ausstattungsleitung, der nach seiner Ansicht einer gesamten Berufsgruppe das Überleben sichern könnte.

Sicherlich kommen besonders harte Zeiten auf uns zu. Der Nachhall der Coronapandemie wird noch nicht verklungen sein, auch wenn durch Impfungen die Herdenimmunität der Gesellschaft erreicht sein sollte. Dann erst werden die Theater vermutlich von einer gravierenden „Seuche“ erfasst werden: Kulturetatkürzungen in ungeahntem Ausmaß. Diese Krise beschleunigt Tendenzen, die den Soloselbstständigen das Berufsleben ohnehin schon erschweren.

Die Asymmetrie in den Vertragsverhältnissen von festen und freien Mitarbeiter:innen könnte kaum größer sein: Auf der einen Seite oft bis zu 100 Prozent Ausgleich durch Kurzarbeitergeld und Aufstockung, auf der anderen Seite Grundsicherung – und das über einen längeren Zeitraum, da zuerst die jetzt auf Halde produzierten Produktionen gezeigt werden müssen. Solange vergeben die Theater weniger neue Aufträge. Bühnen- und Kostümbildner:innen sind zu 95 Prozent freischaffend tätig, daher ist es einfach, ihre Leistungen zu streichen oder zu kürzen – was im Herbst 2020 vom Staatstheater bis zur Landesbühne bereits Usus geworden ist. Immer häufiger stellen sich Bühnen- und Kostümbildner:innen die Frage nach der ökonomischen, der ökologischen, aber auch der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 74
von Gregor Sturm

Weitere Beiträge
Bricks, plywood, and rambling roses

Wasfi Kani originally launched the Grange Park Opera festival in 1998 on a country estate in Hampshire. But following a dispute with the owners of The Grange, Kani started looking around for alternative premises. Meanwhile, in 2015, British TV presenter Bamber Gascoigne inherited a 14th century estate from his aunt Mary in Surrey, not far from London. Though...

Von Nähnadeln zu Walzwerken

Mendens Entwicklung ist exemplarisch für die jahrhundertealte deutsche Industriegeschichte. Das Gut Rödinghausen, gebaut 1807 auf den Grundmauern eines älteren Gebäudes, ist selbst ein Zeugnis dieser wechselvollen Geschichte. Jetzt befindet es sich in öffentlicher Hand und wurde in den vergangenen Jahren aufwendig saniert. Seit September 2020 ist im Obergeschoss...

Besorgt, aber hoffnungsvoll

Die Theater- und Opernhäuser sind seit Anfang November erneut geschlossen, auch wenn geprobt, in Werkstätten weiter produziert wird. Aber wann sich wieder der Vorhang öffnet, Konzerte und Inszenierungen stattfinden werden, ist auch jetzt bei Redaktionsschluss – Ende Januar – noch nicht abzusehen. Ein On-Off-Betrieb wäre für die Häuser organisatorisch kaum möglich,...