Und jetzt? Wege aus der Krise

Die Frage, wie in dieser außergewöhnlichen Zeit ein Theaterbetrieb seinem künstlerischen Selbstverständnis gerecht werden kann, beschäftigt aktuell wohl alle Kulturschaffenden. Unsere Autorin fragte Mitarbeiter des Landestheater Schwaben (LTS) in Memmingen nach ihrem Weg, der Coronazeit mit Gestaltungskraft und Optimismus zu begegnen.

Mit Energie und Leidenschaft und einem Ensemble von 12 Schauspieler:innen zeigt das LTS bis zu 15 Eigenproduktionen in einer Saison, die von 55 Mitarbeiter:innen realisiert werden. Das Theater verfügt über drei Spielstätten: Das Große Haus mit ca. 400 Sitzplätzen, das Studio mit bis zu 99 Plätzen und die Foyerbühne mit rund 70 Plätzen. Seit der Spielzeit 2016/2017 leitet Kathrin Mädler das Theater. Getragen wird das LTS von einem Zusammenschluss von Städten, Kommunen sowie dem Bezirk Schwaben und dem Zweckverband Landestheater Schwaben.

Das LTS erfüllt seinen kulturellen Auftrag nicht nur in Memmingen, sondern an zahlreichen Gastspielorten im Allgäu und darüber hinaus. Pro Saison finden so ca. 80 Gastspiele in ca. 40 verschiedenen Spielstätten in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz statt. Inklusive der Vorstellungen in seiner Sitzstadt Memmingen spielt das Landestheater an weit über 250 Abenden pro Spielzeit. Der Fokus der Intendanz von Mädler liegt auf Themen der Region, auf großen Stoffen der Weltliteratur, Neuer Dramatik und jungen Autoren, die in Ur- und Erstaufführungen auf die Bühne gebracht werden. Der Spielplan begreift das Theater als Spiegel unseres Zeitgeschehens ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 48
von Eva-Maria Trütschel

Weitere Beiträge
Ziegel, Sperrholz, Kletterrosen

Auf der Bühne kommt Sopranistin Ailish Tynan jetzt so richtig in Fahrt. Wogendes Wallekleid, vokale Sehnsuchtsseufzer. „Und ach! Sein Kuss!“, schmachtet sie gerade, da klingelt ein Handy. Die Musik bricht ab. Intendantin Wasfi Kani, am Laptop auf der Seitenbühne, blickt ärgerlich auf. Am Flügel guckt Iain Burnside erschrocken und wühlt wie wild in seinen Taschen....

Wie der Lockdown Türen öffnet

Besonders hart trifft die Coronapandemie Kultureinrichtungen und Kulturschaffende. Doch die meisten lassen sich nicht entmutigen. Der Mythos der Magie des Augenblicks bleibt zwar lebendig, doch sind es vor allem die Videoaufzeichnungen und Livestreams, die als Sprachrohr möglich sind. Die meisten Künstler geben sich bald nicht mehr damit zufrieden, nur mit der...

Bricks, plywood, and rambling roses

Wasfi Kani originally launched the Grange Park Opera festival in 1998 on a country estate in Hampshire. But following a dispute with the owners of The Grange, Kani started looking around for alternative premises. Meanwhile, in 2015, British TV presenter Bamber Gascoigne inherited a 14th century estate from his aunt Mary in Surrey, not far from London. Though...