Tanzende Architektur

Mit der Cité du théâtre in Paris entsteht ein neues Kunstzentrum als theatrale Inszenierung im städtischen Raum. Es beherbergt künftig das Conservatoire National Supérieur d’Art Dramatique (CNSAD), neue Aufführungssäle für das Odéon – Théâtre de l’Europe und für die Comédie-Française. Federführend ist das mehrfach ausgezeichnete Architekturbüro Nieto Sobejano Arquitectos.

Was machen wir mit der Mauer? Das war eine der ersten Fragen, die wir uns gestellt haben“, erzählt mir Fuensanta Nieto vor dem Monitor in ihrem Madrider Office. Zusammen mit Enrique Sobejano betreibt sie das Architekturbüro Nieto Sobejano Arquitectos, das im vergangenen Herbst mit der Cité du théâtre, einer neuen künstlerischen Stätte in Paris, beauftragt worden ist. In einem internationalen Wettbewerb haben sie sich gegen Stararchitekten wie Foster + Partners durchgesetzt.

Das ambitionierte Projekt bringt drei wichtige französische Kulturinstitutionen zusammen: Hier wird der neue Sitz des Conservatoire National Supérieur d’Art Dramatique (CNSAD) entstehen sowie neue Aufführungssäle für das Odéon – Théâtre de l’Europe und für die Comé-die-Française. Im Jahr 2025 soll alles fertig sein. Der Ort und die Topografie sind aus vielen Gründen interessant. Das Herzstück der Cité du théâtre bilden die Ateliers Berthier, bis heute die Werkstätten der Pariser Oper, 1895 gebaut von ihrem berühmten Architekten Charles Garnier und sein einziger industrieller Bau. Die Mauer, der zweite Protagonist des Projekts, ist eines der wenigen Fragmente der Thiers’schen Stadtbefestigung von Paris (1841–44 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 1 2021
Rubrik: Bau und Betrieb, Seite 62
von Marina Dafova

Weitere Beiträge
Budding, blooming, and bursting open

The premiere of ‘Bunbury – Ernst ist das Leben’ at the Grillo Theatre in Essen was scheduled for 6 December; due to the pandemic, there were no more showings after the final rehearsal on 3 December in front of a small audience. The pun in the play’s title is spun out by the two leading female characters, Cecily Cardew and Gwendolen Fairfax, who are convinced they...

Wie der Lockdown Türen öffnet

Besonders hart trifft die Coronapandemie Kultureinrichtungen und Kulturschaffende. Doch die meisten lassen sich nicht entmutigen. Der Mythos der Magie des Augenblicks bleibt zwar lebendig, doch sind es vor allem die Videoaufzeichnungen und Livestreams, die als Sprachrohr möglich sind. Die meisten Künstler geben sich bald nicht mehr damit zufrieden, nur mit der...

Bücher 1/21

Im Feuer geboren Asphaleia – eine Bühne, die eine neue Epoche begründete
von Miklós Borsa und Iván Szabó-Jilek 232 Seiten, 288 Abbildungen, DIN A4; Ungarisch mit deutschsprachiger und englischsprachiger Zusammenfassung. Eigenverlag, Budapest 2020 EUR 141,00 (plus Versand)
Anfang der 1880er-Jahre entstand unter dem Eindruck der damaligen großen Theaterbrände von...