Theatrale Zukunftsforschung

Das Tübinger Zimmertheater setzt programmatisch auf Diskurs und lockt damit auch neues Publikum an. Es versteht sich zudem als „Institut für theatrale Zukunftsforschung“ und widmet sich intensiv dem Thema digitale Medien und KI. Jüngst erprobte es im Tübinger Modellprojekt „Öffnen mit Sicherheit“ den Spielbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Das Zimmertheater Tübingen wurde im Jahr 1958 gegründet und steht seit jeher für eine zeitgenössische, progressive Ästhetik. Seit 2018 profiliert es sich in unserer Intendanz als „Institut für theatrale Zukunftsforschung“ (ITZ) und konzentriert sich als Haus für Stückentwicklungen auf die Produktion zeitgenössischer darstellender Künste. In Kooperation mit der europaweiten Freien Szene, in Residenzen und mit dem eigenen Ensemble entstehen in gesellschaftspolitisch dringlichen Diskursen neue Stücke mit aktuellem Bezug.

Mitten im Cyber Valley (siehe Kasten Seite 23) erforscht das ITZ als Gründungsmitglied des theaternetzwerk.digital die ästhetischen Potenziale von digitalen Medien und KI auf der Bühne. Das Netzwerk hat sich im Frühjahr 2021 gegründet, um als Plattform für Häuser, die sich mit der Digitalisierung im Theater auseinandersetzen, Wissenstransfer und praktischen Austausch zu ermöglichen. Für den starken Diskursansatz wurde das ITZ 2020 von einer Fachjury auf die Shortlist des bundesweiten ZukunftsGut-Preises für institutionelle Kulturvermittlung nominiert. Am Zimmertheater möchten wir die gesellschaftliche Zukunft mit den Mitteln des Theaters erforschen und ambitionierte, ...

Dieter Ripberger ist Co-Intendant des Tübinger Zimmertheaters. Zuvor arbeitete er u. a. als Referent des Intendanten, als Betriebsdirektor, Dramaturg und Projektleiter an diversen Theatern und Institutionen sowie als Referent für Kulturpolitik im Deutschen Bundestag. Er ist Mitgründer des deutsch-schweizerischen Brainpools für Kulturberatung modul33.org.

Peer Mia Ripberger ist Co-Intendant:in des Tübinger Zimmertheaters und hatte Engagements als Regisseur:in und Autor:in u. a. in Augsburg, Trier, Hamburg und Göttingen. Peer Mia Ripberger war Mitglied der künstlerischen Leitung der Theaterwerkstatt Pilkentafel in Flensburg und übt zudem verschiedene Jurytätigkeiten aus, unter anderem für den Fonds Darstellende Künste.

Europäisches Cyber Valley
Cyber Valley ist Europas größtes Forschungskonsortium im Bereich der künstlichen Intelligenz. Es verbindet Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und soll die Region um Stuttgart und Tübingen zu einem der weltweit führenden Zentren in der Erforschung und Anwendung von KI machen. Mitglieder der Initiative sind das Land Baden-Württemberg, die Universitäten Stuttgart und Tübingen, das Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme sowie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2021
Rubrik: Neustart/Zukunft, Seite 20
von Dieter und Peer Mia Ripberger

Weitere Beiträge
Konkurrenzfähig konfiguriert

Stolz thront der Tempel am Fuß des Namsan, dem zentralen Berg in Seoul, auf dessen Gipfel der markante Fernsehturm die Hauptstadt überragt. Für die Republik Südkorea ist ihr Nationaltheater im Herzen von Seoul weitaus stärker mit Symbolik befrachtet und mit der Geschichte des Landes verbunden als jede andere Bühne in Südkorea. Das National Theater of Korea (NTOK)...

Sanieren für morgen, produzieren ins Ungewisse

Ein kurzer Rückblick auf unsere vergangene Saison: Mitte März 2020 schlossen alle Thüringer Theater, und auch wir am Theater Erfurt fühlten uns in eine ungläubige Schockstarre versetzt. Ein Krisenstab wurde gebildet, eilig wurden Dienstvereinbarungen zum Thema Kurzarbeit geschlossen. Produktionen wurden abgespielt, aufgeschoben, vorproduziert und aufgehoben. Bis...

Ein Schmuckstück für Zwickau

Bauherr, Fachplaner, Bauleute, Theatermitarbeiter und nicht zuletzt unser geschätztes Publikum können sich über eine rundum gelungene Sanierung freuen. Auch wenn aus ursprünglich geplanten zwei Jahren „Umbau und Sanierung“ des Theaters in Zwickau eine knapp fünf Jahre dauernde Generalsanierung wurde.

Die letzte Vorstellung im Juni 2016 war der Anfang einer Reise...