Theaterbauten der Zukunft

Theater verlassen immer wieder ihre angestammten Häuser, die neuen Orte inspirieren dann zu kreativen Spielformen und -konzepten, bedeuten aber auch einen erhöhten Aufwand für den Betrieb. Theaterbau zukunftsweisend denken und realisieren könnte bedeuten, die Möglichkeiten flexibler Hallen mit den technischen Grundausstattungen klassischer Theater zu verbinden. Ein Kommentar.

Natürlich ist die klassische Guckkastenbühne nicht tot! Und natürlich sind alternative Spielstätten mit großem Studiocharakter – ich denke da insbesondere ans Bockenheimer Depot oder Dresden Hellerau – und andere Formate in alten Industriehallen oder in eben anderen besonderen Orten für Theatermenschen von großem Interesse. Sie bleiben aber die Orchideen in der Theaterlandschaft oder ergänzen bereits vorhandene Strukturen um diese Orte. Industriehallen vermitteln architektonisch und in ihren Ausmaßen eine Größe und Weite, die sich die Kreativen wünschen.

Allerdings muss man stets Abstriche bei Dekorationswechseln, schnellen Umbauten oder der Verkleinerung von Formaten hinnehmen. Alles das lässt sich meist nicht schnell und ohne großen Aufwand herstellen, weiterhin sind diese Strukturen personalintensiv, wenn sie im Repertoire oder wenigsten teilweise so bespielt werden sollen. Als nach dem Opernbrand in Frankfurt das Bockenheimer Depot als (seinerzeit noch Interims-)Spielstätte konzipiert und eingesetzt wurde, wurden Produktionen vier Wochen und länger am Stück gespielt und die Halle dann dementsprechend geschlossen und für unterschiedliche, bis heute nachhallende Produktionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2022
Rubrik: Bau / Betrieb, Seite 60
von Wesko Rohde

Weitere Beiträge
Mehr als ein Theater

Ein Ortstermin in Rostock kurz vor Ostern: Der Technische Leiter Peter Martins und Werkstättenleiter Dirk Butzmann präsentieren das sogenannte Baufeld für das zukünftige Volkstheater Rostock. Wir fahren in Richtung Hafen und nehmen das abschüssige Gelände an der Langen Straße am Ende der Innenstadt in Augenschein. Das Grundstück ist westlich vom Autoverkehr...

Editorial (SB 22)

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch wenn wir unseren Sonderband mit „Modelle für die Zukunft“ übertitelt haben, geht es hier vor allem um unsere Gegenwart. Denn in unseren Beiträgen kommen Menschen zu Wort, die sich heute engagieren, die aktuelle Zustände analysieren, die (auch unbequeme) Fragen stellen und für neue Denkanstöße, für ihre Ideen interessieren wollen.

V...

Wie wollen wir arbeiten?

Mit einem Abo für das Schauspielhaus war ich bereits zu meiner Schulzeit regelmäßig Gast an meinem derzeitigen Arbeitsplatz. Nach der Schule folgte eine Hospitanz in der Ausstattung des Staatstheaters Hannover sowie ein Job als Regieassistentin. Doch schon während des Studiums der Neueren deutschen Literatur, Theaterwissenschaft und Publizistik/...