Nachgefragt

Almut Reitz ist seit September 2021 Leiterin der Werkstätten und der Konstruktion am Badischen Staatstheater Karlsruhe

Liebe Almut, wie sind Sie eigentlich zum Theater gekommen? 
Als Kind war ich im Kinderchor an der Oper Frankfurt, und das ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben. Wir wurden als Kinder genauso professionell und respektvoll behandelt wie die Erwachsenen. In diesem Moment waren wir auf Augenhöhe, das war besonders. Da ich mich nicht zwischen Kultur und Technik entscheiden konnte, habe ich kurz Kulturwissenschaften studiert. Aber diese „Frauenschiene“ hat nicht zu mir gepasst.

Den Studiengang Theatertechnik an der damaligen Beuth Hochschule habe ich erst später entdeckt und mich dort sofort wohlgefühlt. Verbindung zur Bühne hatte ich während des Studiums als Aushilfe in der Beleuchtung am Berliner Ensemble und beim Praxissemester an der Volksoper Wien. Um die künstlerische Seite besser kennenzulernen, übernahm ich eine Bühnenbildassistenz noch während des Studiums. Erste Erfahrungen in der freien Wirtschaft machte ich während meiner Bachelorarbeit bei Bosch Rexroth. Mit all diesen Erlebnissen stieg ich dann in meinen ersten „richtigen“ Job in der Konstruktion bei den Bühnen Köln ein und habe dort vier Jahre viel gelernt. Im ersten Job lernt man am meisten, weil man in der Branche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR 4 2022
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 79
von Iris Abel

Weitere Beiträge
Zurück im Miteinander

Wer hätte vor vier Jahren gedacht, welche Veränderungen und Zeiten der Unsicherheit unser gesamtes Leben und damit auch die Theater- und Veranstaltungswelt erleben würde. Als die DTHG Mitte Juni 2018 in Dresden die Bühnentechnische Tagung veranstaltete, war die Branchenwelt noch in Ordnung, der Verband feierte sich, seine Mitglieder kamen und feierten mit – damals...

„Eine gesunde Skepsis gehört einfach dazu“

Das Konzerthaus Berlin war ursprünglich ein Theater: Errichtet wurde es auf Wunsch Friedrich des Großen im 18. Jahrhundert als Französisches Komödienhaus. Anfang des 19. Jahrhunderts folgte ein neues schmuckvolleres Gebäude, das aber nach nur 15 Jahren abbrannte. Im Jahr 1821 folgte der Neubau durch Karl Friedrich Schinkel. Im Zweiten Weltkrieg von Bomben zerstört,...

Polarlichter am Stadthimmel

Dan Acher (französische Aussprache: Aschär) ist ein Artivist. Einer also, dessen künstlerisches Schaffen stets einer politisch-gesellschaftlichen Fragestellung entspringt. Diesen Anspruch teilt er mit einer ganzen Reihe bekannter engagierter Persönlichkeiten in der Kunst, u. a. Banksy, Olafur Eliasson oder Tomás Saraceno. Achers Heimat ist Genf. Er mag die Stadt,...