Mehr als ein Theater

Bereits seit den 1950er-Jahren wird in Rostock über den Bau eines neuen Theaters diskutiert. Nach vielen gescheiterten Versuchen geht der Blick jetzt nach vorn: Wenn alles nach Plan läuft, wird das Volkstheater Rostock 2028 ein neues Haus bekommen; nun startet die Entwurfsplanung. Der Siegerentwurf von Hascher Jehle Architektur aus Berlin von 2019 sieht viel Raum für das Theater der Zukunft vor und macht es gleichzeitig zu einem offenen Ort der Begegnung.

Ein Ortstermin in Rostock kurz vor Ostern: Der Technische Leiter Peter Martins und Werkstättenleiter Dirk Butzmann präsentieren das sogenannte Baufeld für das zukünftige Volkstheater Rostock. Wir fahren in Richtung Hafen und nehmen das abschüssige Gelände an der Langen Straße am Ende der Innenstadt in Augenschein. Das Grundstück ist westlich vom Autoverkehr begrenzt, der Blick nach Norden geht zum Fluss Warnow und Richtung Hafen, nach Osten ein elfstöckiges Gebäude der Commerzbank (ehemals „Haus der Schifffahrt“) und vis-à-vis ein großes „Radisson“-Hotel.

Martins, seit 1998 am Volkstheater, ist begeistert. „Zunächst war geplant, das Haus direkt ans Wasser zu setzen“, erklärt er. „Aber hier haben wir eine bessere Anbindung der Stadt, die Straßenbahn hält vor der Tür und das Theater schließt die Innenstadt ab.“ Auch für Butzmann, seit 2008 am Haus, ist das Baufeld hinsichtlich der vorhandenen Möglichkeiten der beste Standort für das zukünftige Theater. Einziger Wermutstropfen: Ein Freigelände nebenan, meist als Parkplatz genutzt, darf nicht bebaut werden. Hier findet u. a. der jährliche Weihnachtsmarkt statt. Am wichtigsten ist den beiden aber, dass der Neubau in realistische Nähe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2022
Rubrik: Bau / Betrieb, Seite 62
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Game of Drones

Mitten auf dem Fluss drosselt das Schiff seine Fahrt, bringt sich in Position, sodass seine Fahrgäste beste Sicht auf die zu dieser späten Uhrzeit spärlich erleuchtete Elbphilharmonie haben. Das Hamburger Wetter ist völlig anders als sein Ruf: tagsüber schönster Frühlingssonnenschein, jetzt fast windstill und klarer Nachthimmel. Gebannt schauen alle zu dem...

Zukunft aus der Vergangenheit

Die Standorte der Industriemuseen sind hybride Orte, an denen ebenso eine aus der Vergangenheit hergeleitete Identität als auch eine in der Gegenwart verankerte und in die Zukunft gerichtete Identität gestiftet wird. Es werden Barbarafeste gefeiert, Ausstellungen innovativ szenografiert und Zukunftslabore ermöglicht. Natürlich tragen alle Orte immer Geschichte,...

Tapetenwechsel für das Nationaltheater

Das Spielhaus des Nationaltheaters (NTM) am Mannheimer Goetheplatz ist in die Jahre gekommen. Längst wird der Betrieb als Versammlungsstätte unter Brand- und Arbeitsschutzrechtlichen Auflagen nur noch zeitlich begrenzt geduldet – unter der Bedingung, dass eine umfassende Generalsanierung durchgeführt wird. Die steht nun unmittelbar bevor: Passend zum Beginn der...