Für eine nachhaltige Kultur

Das Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit versteht sich als spartenübergreifende Anlaufstelle für das Thema Betriebsökologie im Bereich Kultur und Medien. Es unterstützt kulturelle Einrichtungen dabei, sich für die Anforderungen der Klimakrise gut aufzustellen.

Wenn Jacob Bilabel einen Blick in die Zukunft wirft, dann formuliert er nachdenklich Sätze wie diesen: „Wir wünschen uns, dass wir alle zu der Erfahrung kommen, dass eine klimaverträgliche Welt schöner, bunter, lustiger, liebevoller, menschlicher ist.“ Es ist genau diese Motivation, die Bilabel dazu veranlasst hat, im Jahr 2020 mit anderen das Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit zu gründen, dessen Leiter er seither ist. Das Team und die Projektpartner und -partnerinnen zeigen kulturellen Einrichtungen nicht nur Möglichkeiten auf, sich nachhaltig aufzustellen.

Sie möchten ganz konkret an Nachhaltigkeit in kulturellen Betrieben arbeiten, Hilfe bei der Umsetzung bieten und mit anderen neue Projekte initiieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse kommen hinterher allen im Netzwerk zugute – und über den weiteren Verlauf der Kulturbranche insgesamt.

Daten sammeln und verstehen
Das Aktionsnetzwerk Nachhaltigkeit versteht sich „als spartenübergreifende Anlaufstelle für das Thema Betriebsökologie im Bereich Kultur und Medien“, liest man auf seiner Website. Ein Beispiel: der CO2-Rechner für die Kultur. Zu Beginn der Auseinandersetzung mit strategischen Fragen einer nachhaltigen Entwicklung in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2022
Rubrik: Potenziale / Initiativen, Seite 50
von Marie-Luise Braun

Weitere Beiträge
„Wir haben eine sehr große Lernkurve vor uns“

Themen rund um neue Technologien und Digitalität für eine Zukunft des Theaters stehen im Mittelpunkt der digital.DTHG (www.digital.dthg.de). Mit dem Forschungsprojekt „Im/material Theatre Spaces“ möchte sie die Innovationskraft des Theaters und seiner Akteure bündeln und so einen Beitrag leisten, um die Zukunftsfähigkeit der Theater zu fördern.

Ein...

Forschungsprojekt für die Gesundheit

Aus einem Kelch in der rechten Hand züngelt die sich um den Ellbogen windende große Schlange eine Flüssigkeit: Medizin. Hygieia ist die Göttin der Gesundheit und Prävention. Aus dem Kelch zu trinken verspricht Heilung und Wohlbefinden. Aber jede Medizin birgt eine Gefahr – das Gift der Schlange. Das Forschungsprojekt Hygieia, eine Kurzform für Hygienekonzept und...

„Der Funke wird überspringen“

Katharina Schantz: Herr Sickel, die „Oper am Luisenpark“ (OPAL) wird eine der Interimsspielstätten für die Opernsparte des Nationaltheaters. Sie haben die intensive Suche gesteuert. Worauf haben Sie geachtet? 
Marc Stefan Sickel (MSS): Ein Bühnenraum hat sehr spezifische Anforderungen, die sich innerhalb der jeweiligen Sparten noch einmal stark unterscheiden. Die...