Flaute bei den Freelancern

Während in Schauspiel- und Opernhäusern wieder vor Publikum gespielt wird, erste Open-Air-Aufführungen stattfinden, bleiben die meisten Events wie Musikkonzerte und Messen noch abgesagt – zum Leid der vielen Solo-Selbstständigen und Einzelunternehmer, die solche Veranstaltungen erst möglich machen. Fünf von ihnen erzählen uns, wie sie durch die Pandemie gekommen sind, was besser oder schlechter hätte laufen können und wie es voraussichtlich mit ihnen in der Veranstaltungsbranche weitergeht.

Wie auch #AlarmstufeRot will die Initiative #Ohneunsistsstill deutschlandweit auf die prekäre Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam machen. Meist mit der jeweiligen Postleitzahl im Namenszusatz weisen hier regional „Kulturgesichter“ auf Plakaten, LED-Wänden o. ä. auf die vielen Einzelschicksale hin, die hinter dem sechstgrößten deutschen Wirtschaftszweig (laut IGVW-Studie von 2020 ca. 130 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr) stehen und in dem rund 1,5 Millionen Menschen arbeiten.

Zahlreiche davon sind Solo-Selbstständige, ohne die es Shows, Konzerte, Partys, Clubs und Messen nicht geben würde. „Wir sind immer noch im Lockdown, viele leben am Existenzminimum“, beklagt Patrick Berg, Fachkraft für Veranstaltungstechnik und Mitinitiator der Initiative, anlässlich einer Aktion der KulturgesichterNRW in der Essener Innenstadt Ende Mai.

Wie hoch der Schaden in der Branche insgesamt ist, erfasst die Forward Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft (fwd: – ehemals FAMAB) aktuell auf einer Website, auf der man seit März 2020 abgesagte Events mit über 100 Personen eintragen kann (https:// schadenserhebung-veranstaltungswirtschaftcorona.famab.de): Stand Mitte Juni 2021 hatten knapp 100 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2021
Rubrik: Bau & Betrieb, Seite 50
von Julia Röseler

Weitere Beiträge
Virtuelle Konzerte in Stereo-Qualität

Es wirkt fast so, als hätte Enno Bunger das Lied eigens für diesen Anlass geschrieben: „Niemand hier kann dich retten, niemand außer dir selbst. Niemand hier kann dich retten, sei dein eigener Held“, singt der 34-Jährige in dem Stück „Niemand wird dich retten“. Es ist Teil seines Albums „Was berührt, das bleibt“, das der Musiker im Juli 2019 veröffentlicht hat. Der...

Streiflichter

Kei, wir nannten ihn kurz und knapp Kei. Ich war gerade mal 14 und das musste man mindestens sein, wenn man zum jährlichen evangelischen Laienspielsommer der Landeskirche Sachsen fahren wollte. Etwa 20 junge Leute arbeiteten zwei Wochen lang in zwei oder drei Gruppen unter der Leitung von Regisseuren an jeweils einer Inszenierung, die dann gut besucht einmalig...

Wir sind Neustarter

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) betreut seit Juli 2020 die Privattheater, die über „Neustart Kultur“ Unterstützung beantragt haben (BTR 1/2021). Seit dem 1. Juni 2021 ist das Programm in eine neue Vergaberunde gestartet: Theater, Festspielhäuser, Kleinkunstbühnen, Varieté-Theater und Theaterfestivals können dank Aufstockung der Fördermittel...