Fokus 3/21

Digitale Konzerte
Mit einem virtuellen Konzertraum will das sächsische Kulturministerium freischaffende Musiker in Sachsen unterstützen. Mit dem kostenlosen Angebot solle die Zeit überbrückt werden, bis Konzerte auch in geschlossenen Räumen wieder vor Publikum möglich sind. Gestreamt werden die Konzerte zwischen dem 20. Juni und dem 6. August 2021 auf „Dreamstage“, einer Plattform für digitale Konzerte. Konzipiert sind die Streams wie ein Live-Erlebnis vor Ort.

Die Konzerte können nur im festgelegten Zeitfenster und mit einem digitalen Ticket gesehen werden. Der Ticketpreis beträgt 15 Euro, wovon 12 Euro an die Künstler gehen.
www.nmz.de

Unterstützung ist gefragt
Die Höhen und Tiefen des Lebens von Joseph Schmidt (1904–1942), einem der größten Tenöre seiner Zeit („Ein Lied geht um die Welt“), als Sänger und Jude in Deutschland beschreibt das Theaterstück „Der Sänger“ von Lucas Hartmann. Mit ihm in der Inszenierung von Armin Petras startet das Jüdische Theaterschiff „MS Goldberg“ Ende des Jahres sein ambitioniertes Programm. Das Jüdische Theaterschiff will mit seinem facettenreichen Programm die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland sichtbar machen: „Es gibt unzählige Städte und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2021
Rubrik: Branche, Seite 10
von

Weitere Beiträge
Das Licht definiert den Raum

Der Geizige, Harpagon, steht allein im Lichtkegel über seine Geldkassette gebeugt, dann ein Geräusch. Hastig schlägt er die Geldkassette zu, verschwindet damit im Dunkel des Bühnenraums. Jemand folgt ihm schnell über die leere Bühne. Wie von Hand skizziert formen sich plötzlich aus diesem Dunkel – nach oben und zur Seite, Meter um Meter – vier blau leuchtende...

Grünes Licht für Inklusion

Die Autorin Lena Gorelik sagt: „Kunst entsteht nie in einem gesellschaftsfreien Raum.“ Wie recht sie mit dieser These hat, bekam auch der Lichtgestalter Stephen Willaredt zu spüren: Er schuf sein Lighting Design zur theatralen Umsetzung ihres Stücks „Mehr Schwarz als Lila“ am Stellwerk von einem motorisierten Rollstuhl aus. Diese Chance zu bekommen, war nicht...

Flaute bei den Freelancern

Wie auch #AlarmstufeRot will die Initiative #Ohneunsistsstill deutschlandweit auf die prekäre Lage der Veranstaltungsbranche aufmerksam machen. Meist mit der jeweiligen Postleitzahl im Namenszusatz weisen hier regional „Kulturgesichter“ auf Plakaten, LED-Wänden o. ä. auf die vielen Einzelschicksale hin, die hinter dem sechstgrößten deutschen Wirtschaftszweig (laut...