Der Betrieb in der Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist für den klassischen Konzertbetrieb geplant und gebaut worden. Die szenentechnischen Einrichtungen dienen vor allem dazu, das Orchester ins rechte Licht zu rücken und eine optimale Platzierung der Musiker für die Konzert­formate zu gewährleisten. Digitale Netzwerke und Mischpulte stehen für elektronische Musik sowie für die Übertragung von Konzerten durch den NDR zur Verfügung. Wir stellen die Anlagen mit Berichten der beteiligten Firmen vor.

Die Planung der Veranstaltungstechnik in der Philharmonie ging durch mehrere Hände. Zunächst erhielt das Büro dUCKS scéno aus Lyon den Auftrag vom Generalplaner Herzog & de Meuron mit Höhler+Partner für die Entwurfsplanung. Für die Erstellung der Ausführungsplanung auf Grundlage des vorliegenden Entwurfs war dann nach dem Bauvertrag die Firma HOCHTIEF verantwortlich, die hierfür das Büro GCA Ingenieure beauftragte, das dann aber vorzeitig aus dem Projekt ausschied.

Von HOCHTIEF wurde dann bereits 2010 das Büro baa projektmanagement in Kooperation mit BlueNode mit der Planungs- und Projektkoordination und später auch mit der Bauleitung beauftragt. Bei der Auftragsvergabe hatten die mittlerweile benannten Vertreter der Nutzer ein Mitspracherecht. Aufgrund des Büro-Wechsels gab es aber keine durchgehende Planung der Bühnentechnischen Anlagen, die auf einer eindeutigen verantwortlichen Urheberschaft beruht. Zudem änderten sich die Technologien im Laufe der Zeit rasant: Bei den Scheinwerfern ist die LED-Technologie eingezogen, bei der Tontechnik erfolgte der Wechsel der Pulte sowie die Umstellung vom analogen Video auf digital gestreamtes IPTV – um nur einige Beispiele zu nennen. So ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Technologien, Seite 98
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Industriestandort neu genutzt

Und wieder hat Paris einen neuen Ort für Musik. In Wahrheit sind es sogar zwei, denn La Seine Musicale beherbergt zwei Säle – einen Konzertsaal für 1150 Zuschauer und einen großen Saal für bis zu 6000 Zuschauer. Und sie gehören noch nicht einmal zu Paris! La Seine Musicale liegt in einer Seine-Schleife, auf einer Flussinsel zwischen dem schicken Vorort...

Culture revitalizing the city centre

On 28 April, Dresden’s major arts venue, the Kulturpalast, was reopened to the public following a three-year conversion, extension and interior refit. Once an icon of modernist architecture in East Germany, it can now resume its role as a cultural hub, housing a concert hall, the central library and the revue theatre Die Herkuleskeule. The refurbishment was...

La Seine Musicale in Paris

A music centre with a concert hall and a large auditorium has recently been inaugurated. It has been built on an island in the Seine, west of Paris. It looks as an ocean liner has dropped anchor there. La Seine Musicale was built on the site of the former Renault industrial plant. It is the first project that transforms the former industrial area into a cultural...