„Vor allem ist es ein Raum für Musik“

Intendant Ole Bækhøj über den Betrieb des Pierre Boulez Saals

BTR: Herr Bækhøj, wie kamen Sie zu Ihrer aktuellen Stellung?
Ole Bækhøj: Ich war schon in Berlin als Manager des Mahler Chamber Orches­tra, als Daniel Barenboim mich fragte, ob ich die Leitung des Pierre Boulez Saals übernehmen wolle. Ich bin jetzt seit Oktober 2015 dabei. Damals habe ich begonnen, ein Team zusammenzustellen und eine Struktur für die Konzerthausorganisation und das Ticketing etc. aufzubauen.



Hatten Sie denn Vorgaben, Ideen für den Betrieb des Saals?
Es musste ja alles aus dem Nichts geschaffen werden. Daniel Barenboim hatte schon zahlreiche Projekte für die Eröffnungssaison geplant. Dazu braucht es ja immer einen Planungsvorlauf von zwei bis drei Jahren. So konnte ich mich am Anfang dem Aufbau des Betriebs widmen.

Sicher keine einfache, aber vielleicht dafür interessante Aufgabe.
Auf alle Fälle! Mir macht es Spaß herauszufinden, wie alles zusammenhängt und zusammenhängen sollte. Ich habe hier die unglaublich tolle Möglichkeit, alles von Anfang an so aufzustellen, wie ich es mir vorstelle. Angefangen bei den Planungssystemen bis hin zu den generellen Personalstrukturen, für die man dann die passenden Persönlichkeiten findet. Ich konnte die Kommunikation und das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2017
Rubrik: Thema: Neu- und Umbauten, Seite 20
von Red.

Weitere Beiträge
Kulturpalast Dresden: Konzerte und mehr

Die geplante Nutzung sieht vor, dass der Kulturpalast bei ca. 320 Belegungstagen jährlich zu ca. 70 Prozent durch die Dresdner Philharmonie für Proben und Aufführungen und zu ca. 30 Prozent durch die Messe Dresden für verschiedene U-Musikveranstaltungen wie Rock-, Schlager- und Volksmusikkonzerte genutzt wird. Weitere Nutzungen sollen möglich sein. Damit musste die...

In der Mitte angekommen

Auf dem Areal eines ehemaligen Kraftwerks haben zwei Größen der Dresdner Kulturlandschaft eine gemeinsame Heimat gefunden. Die beiden eigenständigen Häuser Staatsoperette Dresden (SO), vormals in Leuben, und das tjg. theater junge generation, vormals in Cotta, wurden im Dezember 2016 im Kraftwerk Mitte eröffnet (BTR 01/17).

Die Planung der Bühnentechnik für die...

Learning from Africa – building for the future

“A Bayreuth for Africa” is what Christoph Schlingensief (1960-2010) envisaged: The diverse German artist and filmmaker wanted to build an opera village in Africa as a place for people to cooperate on arts projects and so lay mutual prejudices to rest. Having developed the idea together with architect Francis Kéré from Burkina Faso, Schlingensief did not live to see...