Wien: Blinde Flecken

Ivna Zic «Blei» (U)

Mai 1945. Mit der Kapitulation Hitlerdeutschlands ist auch für den faschistischen kroatischen Ustascha-Staat der Krieg verloren. Um der Rache der Tito-Partisanen zu entgehen, flüchten die kroatischen Soldaten, begleitet von ihren Familien und anderen Zivilisten, nach Norden, bis über die slowenisch-österreichische Grenze, wo sie sich den britischen Besatzern ergeben wollen. Auf einem großen Feld vor der Kärntner Ortschaft Bleiburg ist für den riesigen Treck – 100.000 bis 200.

000 Menschen – Endstation: Die Briten denken nicht daran, die Nazi-Verbündeten aufzunehmen bzw. in Kriegsgefangenschaft zu nehmen und schicken sie zurück. Für Zehntausende bedeutet das den Tod, sie sterben während des mehr als 500 Kilometer langen Fußmarschs zurück nach Kroatien an Erschöpfung, oder sie werden liquidiert; genaue Opferzahlen gibt es nicht.

Zu den Überlebenden gehörte der damals 19 Jahre alte Großvater der Dramatikerin Ivna Zic. Die 1986 in Zagreb geborene, in der Schweiz aufgewachsene Autorin hat den inzwischen verstorbenen Großvater als fantastischen Geschichtenerzähler in Erinnerung; nur von Bleiburg hat er nie gesprochen. Dieser blinde Fleck in ihrer Familiengeschichte war der Ausgangspunkt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Der Staat regiert

1) In welchem politischen Kontext steht die Angelegenheit?
Einer der Hauptoppositionellen im gegenwärtigen Russland und der einzige Mensch, der Wladimir Putin theoretisch in den bevorstehenden Wahlen Konkurrenz machen könnte, Alexei Anatoljewitsch Nawalny, führt gerade einen Kreuzzug gegen Korruption, genau die, die in den höheren Rängen der Mächtigen Russlands...

Kunst als Droge

Stücke sind out, Stückentwicklungen in – der Eindruck drängt sich beim Durchblättern der Spielpläne auch großer Schauspielhäuser seit Längerem auf, zumindest was die aktuelle Dramatik betrifft. Dabei wird oft unterschätzt, dass Selbermachen hier oft eines höheren zeitlichen Aufwands bedarf, den sich die Theater im engen Premierentakt dann doch nicht leisten wollen....

Nürnberg: Gib mir ein Like!

Just an dem Tag im März, an dem Bundespräsident Steinmeier sagte, bei einigen «Menschen gerät, wenn sie anonym kommunizieren, die Sprache offenbar schnell außer Kontrolle» und es gebe nicht mehr die Haltung, dass auch der andere Recht haben könnte, stand in der Blue Box des Nürnberger Schauspielhauses Mark Zuckerberg auf der Bühne und flehte eine junge Frau an:...