Wie Achterbahn und Seifenblasen

Franziska Betz über Laura Naumann «Demut vor deinen Taten Baby»

Drei junge Frauen entwerfen einen radikalen Glücksplan für die Gesellschaft, geraten bei der Umsetzung in die Fallstricke des Systems und fahren ihre Mission mit Vollgas gegen die Wand.

Laura Naumann erzählt die Geschichte vom Ende her: Die Figuren sind tot und rekapitulieren von einem nicht weiter konkretisierten Ort aus die beste Geschichte ihres Lebens, ihres glamourösen Aufstiegs und ihres letztendlichen Scheiterns.

Einiges spricht dafür, dass dieser Ort eine Art Wachsfigurenkabinett ist, ein Museum für den Traum einer ganz anderen Welt, den die Nachwelt verklärt, gerade weil seine Umsetzung gescheitert ist. Das hört sich bedrückend düster an, klingt aber bei Naumann wie Popcorn und Seifenblasen, wie Achterbahn und Volksfest in Neongelb. Der Text gibt zu Beginn keine Hinweise darauf, dass die Protagonistinnen aus der Position Gescheiterter her­aus berichten, und so folgt man gebannt dem Sog der ebenso temporeich wie humorvoll erzählten Geschichte.

Naumanns Figuren sind klar konturiert und typische Vertreter der Gegenwart. Lore reist ziellos in der Welt herum und weiß dabei zwar sehr deutlich, wovor sie flieht, aber rein gar nicht, wohin. Die scheue Mia hat sich in eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 163
von Franziska Betz

Weitere Beiträge
Schein der Ordnung

Duck ist 16 Jahre alt, hat lange braune Haare bis zur Taille, ein winziges Muttermal am Kinn und trägt eine große dicke Brille. Wenn so ein Mädchen wie sie ihre Brille abnähme und ihr Haar schüttelte, würde sich zeigen, dass sie ganz wunderschön ist, und zwar auf eine Weise, die bis dahin nicht erkennbar war. Leider ist Duck stark kurzsichtig. Ihre Brille nimmt sie...

Schweine im Gottes-Staat

David Mamet sorgte 2008 mit einem Artikel, den er unter dem etwas reißerischen Ti­tel «Why I Am No Longer a Brain-Dead-Liberal» im New Yorker Magazin «The Village Voice» veröffentlichte, für Furore. Er sagte sich darin von der idealistischen Linken los, für die er sich ein Leben lang eingesetzt hatte, und machte sich für die Argumente der Vertreter des neoliberalen...

Spurlos

Anne Nather ist eine junge Autorin, die keine Angst vor Geschichten hat. Menschen finden sich in plötzlich veränderten Situationen wieder und begegnen sich und ihrer Umwelt unter neuen Vorzeichen. Meist ragen Krankheit, Unfälle oder Tod in ihre Texte hinein, die zu dem Versuch zwingen, sich dem Leben in all seinen Widrigkeiten zu stellen.

«Das Weiß an den Rändern...