Unsere Wikipedia-Welt

Die Schriftstellerin Kathrin Röggla denkt über Wissen und Wissensvermittlung nach – aus Anlass des «Schwarzmarkts für nützliches und nicht-nützliches Wissen» im Berliner HAU

Wir waren schlecht, würde ich sagen. zumindest an jenem freitag abend im november. wenig wurde aus ihm gemacht von unserer seite. ein braves publikum, das eher eindimensionalen vorstellungen von wissensvermittlung folgte. ein braves publikum, das dem vermeintlichen expertenwissen zu folgen schien, wohin es einen auch führte. wenig widerspruch. wenig infragestellung. zumindest hörte es sich so an, zumindest sah es so aus. doch was war zu sehen? ein köstliches bild: menschen, die sich aufeinander einrichten.

mehrere reihen sich abstimmender körperhaltungen, gesten und lautstärken, das getöse von zig angestrengten unterhaltungen füllt den raum, passend zu dem, was auf dem plakat schon ein wenig nach speeddating aussah. an fünf tischreihen saß man sich gegenüber und gab den vereinbarungen allzusehr nach, die man getroffen hatte. die experten auf der einen seite, die fragenden, informationssuchenden auf der anderen. 

doch hatten wir fragen? im extra dafür eingerichteten schwarzradio, das eine auswahl der gespräche ins theaterhaus übertrug, hörte es sich nicht wirklich danach an. weder gespräch noch interview waren zu hören, eher die simulation davon, wenn es nicht einfach zu einer art ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Kathrin Röggla

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fetisch bleibt Fetisch

Der Jud’ tut gut.» Dieser Satz klingt ein wenig seltsam in Nazideutschland, aber er fällt nun doch in einem Film, der von sich im Untertitel behauptet, «die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler» zu erzählen: «Mein Führer» von Dani Levy ist eine Komödie, unschwer zu erschließen aus der Tatsache, dass es Adolf Hitler selbst ist, der den Satz sagt. «Der Jud’...

Äpfel und Birnen

Man könnte einfach den Artikel wechseln. Dann wäre es nicht mehr «Der Faust», sondern die Faust und würde geballte Kraft und Energie symbolisieren. Vorwärts in eine hoffnungsvolle Zukunft gehen als Veranstalter gemeinsam: der Deutsche Bühnenverein, die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste, die Kulturstiftung der Länder und das Land NRW.

Es sei «die uralte Idee...

Oh mein Papa!

Odysseus bleibt 20 Jahre von zuhause fort: Erst führt er Krieg gegen Troja, dann irrt er auf den Weltmeeren und in den Betten von Calypso und Kirke umher. Seine Gattin Penelope hält ihm 20 Jahre lang die Treue und die über hundert Freier, die sie umschwärmen, auf Distanz. So weit, so bekannt. Aber wie geht es eigentlich Telemach, dem gemeinsamen Sohn? Der ist in...