Luzern: Zone W

Katja Brunner «Man bleibt, wo man hingehört ...»(U)

Wenn Autoren ihre Wohlstandsheimaten durchbuchstabieren, fällt das in der Regel wenig schmeichelhaft aus. Da bildet die Zürcher Dramatikerin Katja Brunner keine Ausnahme, die der Schweiz unter dem Titel «Man bleibt, wo man hingehört, und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder: Eine arglose Beisetzung» eine Art Sündenregister erstellt.

Außergewöhnlich ist bestenfalls die Form: Brunners alpenländischer Verfehlungskatalog reicht tatsächlich von «A wie Anna Göldi» (die als eine der letzten Frauen in Europa der Hexerei bezichtigt und noch 1782 hingerichtet wurde) bis zu «Z wie Zwang». Zwischendurch empfiehlt sich «D wie Dagobert Duck» als Schweizer «Durchschnittsbürger» oder wird «I wie interkultureller Austausch in Form von Afrikapfingsten» vermutlich zu Recht als eurozentristisches Komplettmissverständnis gebashed. (Wobei «X wie Xenophobie» natürlich nur entsteht, «weil es hier so klein ist und gut».)

Abgesehen von diesen 26 verbalen Schweiz-Polaroids, die im Laufe des Abends mehr oder weniger vorbeihuschen (und in Christina Rasts Urinszenierung tatsächlich von einem stilecht katholischen Dorfschulcharme verströmenden Rednerpult aus ins Publikum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2017
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Im posthistorischen Frottee

Der steirische Schriftsteller Peter Rosegger (1843–1918) war zu Lebzeiten ein in­ternationaler Bestsellerautor und Nobelpreiskandidat. In der Steiermark ist er ein literarisches Nationalheiligtum, bis heute wird seine das Landleben verklärende Prosa («Als ich noch der Waldbauernbub war») touristisch vermarktet. Inwiefern Rosegger, dessen Texte auch vom ...

Regensburg: Triumph der Poesie

Werner Fritsch ist der Theatermann fürs grob Verworrene, für die verschmitzte Provokation, die hirnschwurbelnde Sprachakrobatik und überhaupt für Abende, an denen man am Ende nicht mehr so recht weiß, ob man jetzt gut unterhalten oder doch auf hohem Niveau verarscht wurde. Es kann auch durchaus beides zutreffen, und am Ende von «Shakespeares Schädel in Fausts...

Düstere Ekstasen

Nach drei Stunden endlich sprengt der Schmerz den Panzer. Hauke Haien, der nordfriesische Deichgraf, hat Recht behalten, aber es nützt ihm herzlich wenig. Sein neuer Deich würde halten, hätten ihn nicht seine Gegner durchbrochen. Die Sturmflut reißt Haukes Frau Elke und das gemeinsame Kind vor seinen Augen in den Tod. Johan Simons, der Theodor Storms...