Im Irrgarten der Referenzen

Pinar Karabulut produziert eine Miniserie mit Ewald Palmetshofers «Edward II – Die Liebe bin ich» für das Schauspiel Köln

Im Zeitalter der Verflüssigung aller Geschlechtszuschreibungen wird eine ferne Figur wie Edward II, mittelalterlicher König von England, wieder interessant. Dabei sieht man nur durch eine fast endlose Reihe von verschmierten Fenstern auf eine kaum mehr erkennbare Gestalt. Pinar Karabuluts Mini-Serie «Edward II», produziert vom Schauspiel Köln, blickt durch Ewald Palmetshofers Neufassung auf Christopher Marlowes Drama aus elisabethanischer Zeit; dazwischen haben sich noch Bertolt Brechts Bearbeitung von 1924 und Derek Jarmans Film von 1992 geschoben.

Und Marlowe bedient sich der Chronik Holingsheds von 1587, die wiederum auf unzuverlässigen Nachrichten der Hofschreiber des 13. Jahrhunderts beruht. Wen man da als Geschlechtergrenzen überschreitenden Herrscher zu sehen meint, der ist vor allem ein Nachbild unserer eignen Zeit.

Marlowes Stück balanciert noch homophobe Gewalt und freundliche Männerliebe aus, schon um die Zensur zufriedenzustellen. Zusammengehalten wird die Handlung bei ihm weniger durch die wechselnden Affären des Königs als durch den dauerhaften Widerstand der Barone gegen seine unfähige Regierung. Politik ist das Zentrum bei Marlowe, nicht die Liebe. Das ändert sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 54
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Weiß-blaue Voodoo-Zeremonie

«Wir Schwarzen müssen zusammenhalten› – eine Erwiderung» – das Titelzitat ist an sich schon eine Steilvorlage für einen postkolonialen Enthüllungszauber, wie ihn das vielköpfige Team um den Regisseur Jan-Christoph Gockel und den deutsch-togoischen Schauspieler Komi Togbonou an den Münchner Kammerspielen präsentiert. Als appropriative Erweiterung des allseits...

Die große Konstante

Ja, es war ein besonderer Jahrgang. Und das ist, man muss es so banal festhalten, in erster Linie der Pandemie geschuldet. Nie zuvor wäre Business as usual für eine Theatersaison eine gute Nachricht gewesen. Es gab aber kein as usual, und das Business stockte obendrein, vor allem im Box Office. Umso erfreulicher, dass der Auswahljury der Mülheimer Theatertage 2021...

Tanz die Vogelgrippe!

Nach einigen Gintersdorfer/Klaßen-Inszenierungen sind gewisse dramaturgische Moves der Truppe bereits vertraut: Ein politisch und künstlerisch verschränktes Thema wird ausgelegt, aus verschiedenen Perspektiven vom möglichst diversen Ensemble beleuchtet und vorangetrieben, bis irgendwann ein oder zwei Performer von der Elfenbeinküste das gut gemeinte, aber oft...