Im eigenen Film

Simon Stephens «Fortune» (DE) im Theater Osnabrück

Verbraucherschützer raten: Vor Vertragsabschluss immer das Kleingedruckte lesen! Denn dort, in den AGB, stehen oft Sonderklauseln, verstecken sich Konditionen für Lieferfristen oder Reklamationen. Fortune, die Hauptfigur in Simon Stephens’ gleichnamigem Stück, hat dies versäumt. Zu eilig hat er Häkchen und Unterschrift unter den Vertrag gesetzt.

Dabei hat die verdächtig asymmetrisch geföhnte Lucy mit den unheimlichen schwarz geschminkten Lippen (dreifach gespielt von: Sascha Icks, Katharina Kessler und Thomas Kienast) ihn noch gewarnt: «Da ist eine Liste der Konsequenzen, die es hat, wenn du alles kriegst, was du immer haben wolltest.» Aber der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail, in diesem Stück sogar hinter der ganzen Geschichte, in jener niedlichen «Luzifer»-Abkürzung. Und als Fortune endlich begreift, dass er alles verloren hat, werden diese AGB wirksam: Sein Pakt mit dem Teufel ist unkündbar. 

Christian Schlüter, der gemeinsam mit der Dramaturgin Claudia Lowin seit dieser Spielzeit die Schauspielsparte am Theater Osnabrück leitet, hat Stephens’ «Faust»-Überschreibung zur deutschen Erstaufführung gebracht. Darin ist Fortune George ein Londoner Filmregisseur in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Gewalt und Familie

Dieser Typ – breite Schultern, ordentlich Bauchansatz und mehr Tattoos als Haut auf den nackten Armen – macht einfach weiter: Stoisch baut er aus ein paar Holzplatten ein Podest, schraubt Wände daran, befestigt Scharniere. Zufrieden steckt er kurz die Hände in die Hosentaschen, geht etwas zur Seite, raucht eine Selbstgedrehte. Dann baut er wieder. Ruhig und...

Die neuen Werte

1

Theater, Orchester und Festivals geben ästhetische, künstlerische und inhaltliche Impulse in eine sich stets wandelnde Gesellschaft. Sie eröffnen damit Räume der verfassungsrechtlich geschützten künstlerischen Freiheit. Wir Mitglieder des Deutschen Bühnenvereins, die künstlerischen und betrieblichen Leiter*innen sowie ihre Gesellschafter*innen und Träger*innen in...

Eine Stimme für die Mütter

Manchmal träumt Nina nachts von endlosen Menschenschlangen, in denen eine Frau nackt hinter der anderen steht. «Das Einzige, was ich weiß, ist, dass es Mütter und Töchter sind. (…) Das verstehe ich an der Art, wie sie aneinander vorbeischauen. Aber sie suchen sich.» Vielleicht deshalb erzählt Ninas Mutter Tatjana auch nicht ihrer eigenen, sondern der Tochter ihrer...