Graz: Schießen Sie auf den Kolonialisten

Müller/Büchner «Der Auftrag: Dantons Tod»

«Dantons Tod» in einem Satz? «Die Revolution ist die Maske des Todes.» Der Satz findet sich, leitmotivisch wiederholt, in Heiner Müllers Stück «Der Auftrag» (1979), einem gallig-dialektischen Nachspiel zu Büchners melancholischem Revolutionsdrama. Drei Emissäre des französischen Konvents landen Anfang des 19. Jahrhunderts auf Jamaika. Ihr Auftrag ist es, einen Sklavenaufstand zu entfachen; die Revolution soll auf die (Dritte) Welt ausgeweitet werden.

Aber noch bevor sie ihn umsetzen können, ist der Auftrag hinfällig: Daheim in Frankreich hat Napoleon sich inzwischen zum Kaiser krönen lassen. Einer der Emissäre, Sasportas, wird hingerichtet, Galloudec stirbt am Wundfieber, während Debuisson zum Verräter an den Idealen der Revolution wird und als Ausbeuter weiterlebt.

Das bittere Ende wird im Stück gleich vorweggenommen, weshalb Jan-Christoph Gockels Grazer Inszenierung auch mit dem Insert «The End» beginnt. Gespielt wird dazu allerdings erst einmal das Ende eines anderen Stücks: Auf der Vorbühne wird eine Danton-Marionette, begleitet von «Wir sind das Volk!»-Rufen aus einem Kassettenrecorder, auf ein kleines Schafott gelegt und enthauptet. Gockel kombiniert Müllers Text mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2017
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Störfaktor, Katalysator, Medium

Sie ist die Erste, die auftritt. Sich auf eine Bank setzt, im weißen Kleid, ein imposantes Stück rohes Fleisch im Schoß. Emporstarrt ins Scheinwerferlicht, bis ihr die Augen tränen. Reglos. Marie (Linda Pöppel) nimmt zu ihrer Rechten Platz, Robert (Max Mayer) zu ihrer Linken, und der Beziehungszoff nimmt seinen Lauf. Dazwischen: Kate Strong als reglose Barriere,...

Hannover: Aus der Mackerschmiede

Was ist dieser Tartuffe für einer? Ein Sektenguru, der einen Vater seiner Familie entfremdet, indem er gottgefällige Gebote ausspricht. Vielleicht sogar die Inkarnation eines ziemlich trendigen asketischen Zeitgeistes: gegen Rauchen, Trinken, Laisser-faire. Und hintenrum natürlich durch und durch verlogen. Wie die meisten Reinheitsapostel.

Bei Martin Laberenz in...

Ein Himmelfahrtskommando

Die Sowjetunion ist für Darja und mich in erster Linie die Familie.» Ungefähr nach vier Stunden spricht Niza Jaschi (Lisa Hagmeister) diesen Satz über sich und ihre Schwester (Franziska Hartmann). Ein zentraler Satz in Jette Steckels Uraufführungsinszenierung von Nino Haratischwilis «Das achte Leben (für Brilka)» am Hamburger Thalia – weil die Passage das narrative...