Foto: JU

Glückliche Tage in Philippsburg

Das Staatsschauspiel Stuttgart entdeckt den Tschechow in Walser und den Walser in Beckett

Am 29. Mai, 12. und 25. Juni 2017 wieder in Stuttgart: Stephan Kimmigs Anverwandlung von Martin Walsers «Ehen in Philippsburg».

Auf der Liste der besten Tschechow-Figuren, die nicht von Tschechow sind, dürfte der Frauenarzt Dr. Benrath ziemlich weit oben rangieren.

Gespielt von Felix Klare steht er auf der Bühne, ein schlanker, großer Kerl mit schickem Bärtchen, und fixiert mit entschlossen zusammengekniffenen Augen seine selbstrechtfertigende Argumentationskette: Ja, er sei seiner Frau untreu, werde aber jedesmal bei der Rückkehr von seiner Geliebten noch nervös, was beweise, dass er im Grunde doch kein schlechter Kerl sei: «Dass ich heute ein so schlechtes Gewissen habe wie eh und je, das beruhigt mich fast.»

Später, auf einer Party, küsst er seine fragile Gattin (Verena Wilhelm) zwar öffentlich, drückt sich dann aber heimlich mit seiner Geliebten Cécile (Svenja Liesau) vor der Tür herum und begleitet deren Hantieren in seiner Hose mit einem Redeschwall des Inhalts, er verabscheue die lächerlichen Männchen, die eine Affäre hätten, wohl wissend, dass er selbst so eines sei – und weiß, nach seiner diskreten Ejakulation, auf Céciles Frage «Was sollen wir jetzt tun?» nichts mehr zu sagen. Am Ende bringt sich seine vernachlässigte Frau um – worauf Cécile ihn verlässt und er ihr hinterherjammert: «Du bist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 46
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Schwerin: Im Hamsterrad

Erzählt wird vom Ende her. Titelheld Liliom rammt sich gleich im ersten Bild ein Messer in die Brust und verblutet vor dem Eisernen Vorhang, aus dem sich ein Stahlgerippe in die verschnörkelte Neorenaissance-Architektur des Mecklenbur­gischen Staatstheaters schiebt. Ein Hamsterrad vielleicht, das einen nicht mehr loslässt, wie schnell man auch rennen mag. Oder ein...

Der Gangster von der Bar

Für einen angehenden Dramatiker entwarf der junge Brecht eine recht krude Sprachkritik. Man habe nicht seine eigenen Wörter, man wasche sie auch nicht wie die eigenen Wäsche: «Im Anfang war nicht das Wort. Das Wort ist am Ende. Es ist die Leiche des Dinges.» Das Wörterklauben hatte für den Schriftsteller scheinbar nur bedingten Reiz, mindestens genauso interessant...

Europa: Schwarzes Loch Zukunft

Auf ihr Talent zum kritischen Hinterfragen der Gegenwart bilden sich zeitgenössische Theatermacher zu Recht etwas ein. Darüber nachdenken, wohin der Zeitgeist uns treibt, und warum, und ob wir dieses Wohin tatsächlich so gewollt haben – das ist ja auch eine vornehme Aufgabe. Vor diesem Hintergrund gute dramatische Geschichten zu erzählen, geht noch mal einen...