Den mitteleuropäischen Horizont sprengen

Drei subversive Buchempfehlungen von Akin Emanuel Sipal

I

«Die flüchtige Seele» («The Runaway Soul») von Harold Brodkey, 1991 erschienen – 1995 in deutscher Übersetzung von Angela Praesent – ist ein zeitlos subversiver Roman, zeitlos nicht im Sinne von klassisch, sondern im Sinne von jedes Zeitgefühl irritierend. Erzählt wird, mehr oder weniger linear, die Geschichte des Aufwachsens und Erwachsenwerdens von Wiley Silenowicz, dem Alter Ego des Autors, das schon in Brodkeys Erzählband «Stories in an Almost Classical Mode» auftauchte. 

Die Stationen sind St. Louis, Harvard, New York, ca.

zwischen 1935 und 1980. Nur ist den meisten Leser:innen vermutlich nicht beschieden, diesen Weg lesend nachzuvollziehen. Der Text lässt eine(n) programmatisch rausfliegen, weil er zu tief schürft: Mit jedem Satz wird der Raum, den Wiley schildert, tiefer und die Zeit dickflüssig wie Sirup. Es entsteht der Eindruck, man könne sich wirklich ALLES in Ruhe ansehen, wie in einer in 8K aufgelösten Superslowmotion. In der Schwü -le dieser hochemotionalen, dichten, deskriptiven Prosa lässt Wiley dann lockerluftig, mit ein, zwei Sätzen Figuren entstehen, die stets so widersprüchlich sind wie er selbst: schlagfertig, hypersensibel, flatterhaft … 

Weil der Text so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Lektüresommer, Seite 49
von Akin Emanuel Sipal

Weitere Beiträge
Gründeln an der Oberfläche

Die deutsche Mittelschicht hat schon bessere Tage erlebt. Anton Jella von der Wohnung ganz oben, 40 Jahre lang Kassierer bei der Sparkasse, hat sich umgebracht. Vorher durfte er noch ein paar Wochen den Kunden an den Bankautomaten helfen, nachdem sein Job gestrichen wurde. Architektin Elly (Philine Bührer) ist arbeitslos und redet sich das als neue Chance zur...

Lauschige Endzeit

Vögel zwitschern, Lichterketten glühen, Sekt und Häppchen werden gereicht. Im lauschigen Park am Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr hat sich das Publikum zur Freiluft-Eröffnung des Impulse-Theaterfestivals eingefunden. Und dann werden die Vogelstimmen lauter, kommen aus Lautsprechern auf der Wiese hinter der Rednerbühne, vermischen sich mit den echten aus dem...

Haben wir eine Wahl?

Einige Jahre nach dem Erdbeben von Kobe im Jahr 1995 schrieb Haruki Murakami eine Sammlung von Kurzgeschichten mit dem Titel «After The Quake» («Nach dem Beben»). Das Buch enthält sechs Erzählungen, deren Protagonist:innen interessanterweise das Erdbeben nicht direkt erlebt haben, sich aber nach dem Beben ihren Traumata stellen mussten. 

Ich wurde oft gefragt...