Hey, Benny!

Eine Gratulation an Benny Claessens, Schauspieler des Jahres 2018, von seinem ehemaligen WG-Mit­bewohner Johan Simons

Du bist Schauspieler des Jahres, und das ist fantastisch. Du hast es verdient. Du hättest es auch schon früher verdient (aber dazu später noch mal mehr). Jetzt bist du es, und das freut mich total. Gefeliciteerd.

Schauspieler des Jahres. Oder muss ich das Wort Performer benutzen? Performer des Jahres? Künstler des Jahres.

Vielleicht muss ich kurz erklären: Ich kenne Benny Claessens schon sehr lange. Na ja, lange. Ich glaube, seit 2005. Damals arbeitete ich vor allem in Gent. Zusammengekommen sind wir dann später in München, an den Münchner Kammerspielen, 2010.

Damals kam Benny Claessens mit mir und noch anderen Schauspielerinnen und Schauspielern aus Belgien und den Niederlanden nach Deutschland. In Amsterdam hatte er schon einen Preis gewonnen, für «Ritter, Dene, Voss». Und in München war seine erste Rolle bei Alvis Hermanis in «Ruf der Wildnis» von Jack London. Wie ich fand: eine fantastische Vorstellung. Weil du, Benny, wirklich wie ein Hund auf die Bühne kamst. Der Mensch als Hund. Uneitel. Und leidenschaftlich. Das war damals zusammen mit deinen Kolleg*innen Annette Paulmann, Walter Hess, Thomas Schmauser, Katharina Marie Schubert und Kristof Van Boven.

Ich glaube, du ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2018
Rubrik: Schauspieler*innen des Jahres, Seite 112
von Johan Simons

Weitere Beiträge
Ein Turm zu Babel!

Deutschland muss weniger deutsch werden. Das ist ein harter Satz. Vor allem, wenn er von einem Niederländer kommt. Ich meine das aber nicht arrogant. Ich meine das eher verführerisch.

Denn ich beobachte zwei Dinge. Heimat und Identität haben viel mit Sprache zu tun. Zum einen sind die Deutschen sehr tolerant, sie akzeptieren zum Beispiel, wenn ein Ausländer ein...

Plädoyer für eine neue Linke

Es ist unmodern geworden, politische Eingriffe und Perspektiven noch anhand der klassischen Lagerbestimmungen vorzunehmen. Andererseits sind sich alle einig, dass die vielen skandalösen Politiker und Bewegungen, die in den letzten Monaten und Jahren Macht erworben haben, alle eines eint: Sie sind Rechte. Und sie hatten Erfolg, weil sie linke Themen umdeuten...

Eine Frau für alle Zimmer

Auf Tripadvisor hätte das Hotel Strindberg schlechte Karten. Die Zimmer sind zwar auf Vier-Sterne-Niveau ausgestattet, aber leider nur über ein Notstiegenhaus zu erreichen; der Aufzug ist nämlich schon seit Jahren defekt, und anscheinend denkt man gar nicht daran, ihn reparieren zu lassen. Auch, dass es sich im Prinzip um ein Nichtraucherhotel handelt, wird hier...