Hamburg: Hippies im Ural

Marina Davydova «Checkpoint Woodstock»

Das Woodstock-Musikfestival vom August 1969 ist schwer zu fassen, zumal für einen Nachgeborenen. Hippie-Feier, Manifestation der US-Gegenkultur, Protest gegen den Vietnamkrieg, schon klar: «An Aquarius Exhibition – Three Days of Peace and Music».

Aber Woodstock ist eben auch die Keimzelle einer durchkommerzialisierten Entertainment-Industrie, die in die Abgründe von Nachfol­gefestivals führte, bis zum «Woodstock III»-Nachfolger 1999 als Ausdruck der maskulinistischen Fratboy-Kultur, inklusive einer Vergewaltigung direkt vor der Bühne und einem Auftritt des späteren Donald-Trump-Unterstützers Kid Rock.

Auch die russische Theatermacherin Marina Davydova war vor 50 Jahren noch nicht im Festivalalter, entsprechend verweigert sie für ihre Kooperation zwischen Hamburger Thalia Theater, National Drama Theater Vilnius und Gogol Center Moskau eine klare Positionierung zu Woodstock und kreiert stattdessen eine abstruse Situation: In Moskau wird auf Anweisung Wladi­mir Putins ein Hippie-Museum namens «Checkpoint Wood­stock» eröffnet. Ein Kellner (Girish Kumar Rachappa) serviert Drinks, ein Pianist (Vladimir Rannev) klimpert «Yesterday», ein Soldat (Jarryd Haynes) patrouilliert. Und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2019
Rubrik: Chronik, Seite 59
von Falk Schreiber