Europa an der Elbe

Das Fast-Forward-Festival in Dresden übt sich in Mutli­perspektivität und der Vielfalt theatraler Formen

Schon zum achten Mal fand im November das Fast-Forward-Festival statt, gegründet 2011 in Braunschweig und von Intendant Joachim Klement beim Amtsantritt vor einem Jahr an die Elbe mitgenommen. Sieben Jahre lang hatte Barbara Engelhardt das erfolgreiche Festival mit Arbeiten junger europäischer Regisseure kurz nach Abschluss der Ausbildung versorgt, dieses Jahr übernahm Charlotte Orti den Stab, Chefdramaturgin in Baunschweig, in Dresden rührige Gastspielorganisatorin und Kuratorin.

150 Aufführungen hat sie gesehen, acht brachten es zur Einladung: ein Spiegel der Unterschiede und Gemeinsamkeiten szenischer Nachwuchs-Arbeiten in Europa. 

Recherchetheater

Die auffälligste Gemeinsamkeit dieses Festivals war allerdings eine Abwesenheit: Der drohende Zerfall Europas, das Erstarken rechter Bewegungen ist offenbar kein Thema, das die eingeladenen jungen Kosmopo­liten umtreibt, die sich so glänzend über alle Sprachgrenzen hinweg auf Englisch verständigen – beim großen Feedback-Treffen am letzten Festivaltag stellte die Simultanübersetzerin ihre Arbeit ein, es gab keinen Bedarf. 

Die Produktionen, die sich politisch nennen konnten, gehörten zum dokumentarischen Recherchetheater, und sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2019
Rubrik: Festivals, Seite 48
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Ausstellung: Der Maler als Regisseur

Zu ikonischer Prominenz hat es vermutlich nur der «Nachtmahr» gebracht. Das Gemälde, das ein kompaktes braunes Teufelchen auf der Brust einer etwas überstreckt dahingegossenen Schlafenden zeigt, flankiert von einem Rappenschädel mit glimmenden Augen, gilt als ein Vorzeigekunstwerk der Gothic Art. Tatsächlich täte man Johann Heinrich Füssli, dem Schweizer Schöpfer...

Nachruf: Lieber Dirk

 «Wir haben einander 2002 kennengelernt, und als sich 2003 in der Redaktion von ‹Theater der Zeit› ein Vakuum auftat, sprangen wir rein und bildeten, zuerst mit Anja Dürrschmidt, später mit Wolfgang Behrens, für vier Jahre die Redaktion (Nikolaus Merck als guter Geist und in­spirierender Gesprächspartner begleitete unser Tun). Kein anderer Kollege hat mich so viel...

«Kunst muss Probleme schaffen»

Franz Wille Das war ein sehr turbulenter Sommer für die Ruhrtriennale und für Sie. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hat nach der letzten Aufsichtsratssitzung im Oktober getitelt: «Carp bleibt». Stand Ihr Vertrag als Intendantin nach den Turbulenzen um das Gastspiel der Gruppe Young Fathers und deren BDS-Sympathien tatsächlich zur Disposition?

Stefanie Carp...