Der Chor und der Tod

Das Drama nach der Tragödie: «Die Ereignisse» von David Greig in Wien und London

Der Titel ist ein Euphemismus: «Die Ereignisse», von deren Folgen das neue Stück des schottischen Dramatikers David Greig handelt, sind kaltblütige Morde. Ein xenophober junger Mann, im Stück nur «der Junge» genannt, hat unter den Mitgliedern eines multikulturell besetzten Amateurchors ein Blutbad angerichtet.

Seit dem Amoklauf ist offenbar schon einige Zeit vergangen, der Täter ist inzwischen ver­urteilt. Für die Chorleiterin aber, die lesbische Seelsorgerin Claire, ist der Alptraum noch lange nicht vorbei.

Den Anschlag hat sie nur überlebt, weil dem Attentäter die Munition aus­gegangen war. Als der Junge Claire und eine zweite Frau in ihrem Versteck aufgespürt hatte, sagte er: «Ich habe noch eine Kugel. Welche von euch beiden soll ich erschießen?» Sie haben ihm die Entscheidung nicht abgenommen und beide «mich» gesagt. Er erschoss die andere.

Kein Wunder also, dass Claire seit den Ereignissen traumatisiert ist. Die quälende Frage nach dem Warum lässt sie nicht los. Sie stellt sie ihrem Psychologen, aber der interessiert sich weniger für die Motive des Täters als für den Zustand seiner Patientin. Sie trifft den Vater des Täters, aber der ist Alkoholiker und kannte seinen Sohn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Starts/Aufführungen, Seite 28
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Blaue Jungs und Online-Prothesen

Die Euro-Scene Leipzig hat in ihrer 23. Auflage eine sehr europäische Ausgabe ab­geliefert. Nachdem im letzten Jahr der Hauptsponsor abgesprungen war, konnte dank einer Aufstockung der städtischen Förderung das Programm ohne größere Einschränkungen, aber mit deutlich erhöhten Ticketpreisen stattfinden. Der ursprüngliche Fokus des Festivals auf die Avantgarden...

Vorschau

P { margin-bottom: 0.21cm; }Karin Beiers in, um und über Hamburg hinaus sehnsüchtig erwartete Inszenierung von «Die Rasenden» soll endlich kommen. Die Geburt des Abendlands aus einem Atriden-Gemetzel!

Aus dem «bisweilen leeren Raum», einem Lieblingstopos des Theaters, ersteigt Martin Heckmanns neues Stück «Es wird einmal». Das wird ganz bestimmt, nämlich in...

Von allen Furien verlassen

Zurzeit schärfen die Atriden ihre Mordwaffen gern in gutnachbarlichen Wohnzimmern. Stefan Pucher hingegen kümmert sich in seiner Antiken-Variante «Elektra» am Deutschen Theater Berlin wenig um die Banalität der Familie an sich. Sein Interesse gilt eher den Niederungen der Familien-Soap: Wie viel «Denver-Clan» steckt in der Atriden-Dynastie? Welche pop- bzw....