Das letzte Fensterl

Stephen Parker recherchiert die Geschichte der Wedekinds in Amerika

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind herausgegeben. Frank Wedekind nahm es nach dem Tod seines Vaters 1888 an sich und ließ es abtippen, korrigierte das Typoskript sorgfältig und benutzte es ausgiebig bei der Niederschrift seiner Lulu-Dramen.

Kurz vor seinem Tod 1918 übersetzte er dieses «Kalifornische Tagebuch» ins Deutsche, Julius Schaumberger half ihm dabei. Die geplante Publikation sollte die ihren Kindern zugedachten retrospektiven, die komplexe Wahrheit unterdrückenden Jugenderinnerungen Emilie Wedekinds ergänzen. 

Die Erstveröffentlichung von «Die Wedekinds in Amerika» enthält die von Frank Wedekind redigierte Typoskript-Fassung des «Kalifornischen Tagebuchs» in französischer Sprache und seine Übersetzung aus dem Jahr 1918, versehen mit erläuternden Anmerkungen Parkers. Dass die Lebensgeschichte der Eltern Frank Wedekinds in Kalifornien, deren voreheliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Bücher, Seite 36
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Lost on Stage

Knarr, quietsch. Die Tür klingt wie seit 100 Jahren nicht geölt, das Licht schummert nur düster durch die klapprige Dekoration (Robert Kraatz). Gargas Leihbibliothek und die «Dickicht der Städte»-Bühne sieht aus wie eine rumpelige Gespenster-Kammer mit unübersichtlichen Räumen, Gängen und Nischen. Nicht minder schemenhaft seine Bewohner: Glatte Masken nehmen jeden...

Von falschen Hoffnungen befreit

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet...

Die Rache des unterdrückten Ichs

Larissa ist eines dieser typischen Provinzmädchen, die nach Berlin kommen, um ihr Glück zu finden. Das macht sie aber nicht zur Nachfahrin des «kunstseidenen Mädchens». Während Irmgard Keuns Heldin ein Glanz werden möchte, will die Heldin von Rebekka Kricheldorf das Gegenteil: keine Karriere als Schauspielerin und schon gar nicht Muse in der Low-Budget-Produktion...