Das letzte Fensterl

Stephen Parker recherchiert die Geschichte der Wedekinds in Amerika

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind herausgegeben. Frank Wedekind nahm es nach dem Tod seines Vaters 1888 an sich und ließ es abtippen, korrigierte das Typoskript sorgfältig und benutzte es ausgiebig bei der Niederschrift seiner Lulu-Dramen.

Kurz vor seinem Tod 1918 übersetzte er dieses «Kalifornische Tagebuch» ins Deutsche, Julius Schaumberger half ihm dabei. Die geplante Publikation sollte die ihren Kindern zugedachten retrospektiven, die komplexe Wahrheit unterdrückenden Jugenderinnerungen Emilie Wedekinds ergänzen. 

Die Erstveröffentlichung von «Die Wedekinds in Amerika» enthält die von Frank Wedekind redigierte Typoskript-Fassung des «Kalifornischen Tagebuchs» in französischer Sprache und seine Übersetzung aus dem Jahr 1918, versehen mit erläuternden Anmerkungen Parkers. Dass die Lebensgeschichte der Eltern Frank Wedekinds in Kalifornien, deren voreheliche ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Bücher, Seite 36
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Vom Kothurn ans Mikrofon

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175...

Geschlossene Gesellschaft, tiefgekühlt

Da gibt es kein Entkommen: Der Raum ist flach wie ein Bunker, die Wände sind heruntergelassene und zugezogene Jalousien. Manchmal zieht jemand die Lamellen etwas auseinander: Dann sieht man ein Auge, das auf die andere Seite des Lebens blickt. Aber da scheint auch nichts zu sein, was Rettung aus dieser Gefangenschaft versprechen könnte. Dass man aus diesem...

Gewaltsam Glück und Frieden

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen....