Cottbus: Energie Cottbus

Jo Fabian «Nirvana» (U)

Jo Fabian hat eine Mission: Jeder Zuschauer soll das aus dem Abend ziehen, was er oder sie für richtig hält. Im Gegenzug legt er seine Inszenierungen so an, dass sie möglichst wenig linear erzählt und dafür umso stärker als Assoziationsfeuerwerk daherkommen. Auch in «Nirvana», nach «Terra In Cognita» die zweite Stückentwicklung als Schauspieldirektor in Cottbus, bleibt er diesem Pfad treu. Immer wieder wird in dem 90- minütigen «theatralen Konzert» das Mantra variiert, dass es keine richtige Interpretation geben kann und jeder sich einlassen solle, wie es ihm gefalle.

Fast schon wie bei einer tibetanischen Gebetsmühle. 

Aber vielleicht braucht ein solcher Abend, der sich dem schillernden Begriff des Nirvana – zwischen Rockband und Jenseitsverheißung – widmet, genau diese pseudo-religiöse Aufladung. Die sechs Darsteller und Mitglieder der theatereigenen Band ohne Namen sind eher wenig feierlich, sondern lassen es ordentlich krachen. Musikalisch gibt es Songs von Tom Waits, The Doors, Selbstgeschriebenes, neu Entdecktes und natürlich Nirvana. Die Größen des Rock-Faches werden hier gekonnt mit großen, von der Decke hängenden Klangstäben, Industrial-Fass-trommeln, Akkordeon oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2019
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Der Weg des Westens

Wer hätte gedacht, dass das zivilisatorische Erfolgsprojekt, in dem für manche schon vor 30 Jahren das Ende der Geschichte erreicht war, so schnell in Gefahr sein würde, sich selbst zu zerlegen? Der scheinbar unaufhaltsame Siegeszug westlichen Lebensstils, individueller Freiheit und liberaler Demokratie hat offenbar mehr Sollbruchstellen als gedacht, die unter...

Nachfrage nach Inhalten

Andreas Wilink Wie sehr wird sich das Publikum der Ruhrfestspiele die Augen reiben, wenn es am 1. Mai ins Festspielhaus kommt: Haben Sie mit dem Markt-Charakter aufgeräumt, den Ihr Vorgänger Frank Hoffmann dem mit Ständen zugestellten Foyer gab und der wiederum das übervolle Programm-Angebot spiegelte? Ist mehr Übersicht geschaffen? 

Olaf Kröck Am 1. Mai ändert...

Kassel: Mangelware Sperma

40 ist die Panikgrenze. Diese 40, in Worten «fourty», flammt weiß und drohend über der dunklen Bühne auf: Wer jetzt kein Kind hat, macht sich keines mehr, lautet der Subtext dieser harmlosen Ziffern, der Frauen bis heute eingeimpft wird. Das ist biologistisch und in Zeiten von «Social Freezing» nicht mehr ganz aktuell. Doch bei Casting-Agentin Anna hat es...