Außer Kontrolle

Düsseldorf Schauspielhaus: Falk Richter «Büchner»

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk fortzuschreiben. Im Zentrum steht jener «vom Theater geschundene Text» über den Wutbürger Woyzeck, der ohne Überblick in den Fängen von etwas zappelte, was wir heute die «Märkte» nennen.

Und damit nur ein hilfloses Synonym bilden für jenes undurchsichtige, immer reicher werdende Monster der Macht ohne Angriffsfläche. Richter, der auch der Regisseur ist, rahmt den 90-minütigen Abend mit der Erzählung «Lenz», das Drama des Künstlers, der – wie auch Woyzeck – wahnsinnig wird über dem Versuch, die Welt zu verändern, sei es durch Kunst oder einen (fehlgeleiteten) Mord. Was man somit auch als vorweggenommenen Selbstzweifel lesen kann.

Xenia Noetzelmann haucht, stottert, schreit die gewaltigen Naturbeschreibungen und Seelenqualen von Lenz expressiv ins Handmikrofon. Dann setzt sich die Drehbühne erhaben grollend in Bewegung, Bühnenböden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Politthriller

Es war sein erfolgreichstes Drama und sein größter Misserfolg zugleich: «Die schmutzigen Hände», Jean-Paul Sartres Stück über einen politischen Auftragsmord, hat sich am Abend der Uraufführung 1948 in Paris verselbständigt – und alle Versuche des Autors, es wieder einzufangen, zeigten sich wenig effektiv. Publikum und Kritik feierten das Stück als...

Mythos Kunst

Franz Wille Als ich Claudia Nola, die Leiterin der Presseabteilung am Gorki Theater, nach einem Gesprächstermin mit Ihnen gebeten habe, meinte sie, ja, kein Problem, aber nur mit Armin Petras.
Armin Petras Klar, Gespräch jederzeit gerne. Aber hier sitzt nicht Fritz Kater, sondern Armin Petras.
FW Stehen Sie mit Fritz Kater in engerem Kontakt?
Petras Ja, doch.
FW...

Absolute Gegenwart

Es geschieht nichts Aggressives, keine Gewalt, kein Blut, kein Sex, es ist nicht einmal besonders laut, und doch verlassen in dieser Szene immer wieder Zuschauer den Saal, weil sie es einfach nicht aushalten: Ein Mensch zählt, nichts weiter, aber das genügt. Es mag ein wenig verrückt klingen, aber diese Minuten in den Münchner Kammerspielen, in denen der leicht...