Alles auf Anfang

Unter dem neuen Intendanten Christophe Slagmuylder konzentrieren sich die Wiener Festwochen wieder auf ihr Kerngeschäft: Theater und Performance aus aller Welt

Wann fanden dieses Jahr eigentlich die Wiener Festwochen statt? Wer sich im Frühjahr halbwegs aufmerksam durch die Stadt bewegte, konnte diese Frage irgendwann im Schlaf beantworten: «Die Wiener Festwochen finden 2019 von 10. Mai bis 16. Juni statt.» So stand es auf den weinroten Plakaten geschrieben, mit denen die ersten Festwochen unter dem neuen Intendanten Christophe Slagmuylder beworben wurden. Dessen Vorgänger Tomas Zierhofer-Kin hatte in Großbuchstaben ein «FEST» angekündigt, was natürlich mehr hermachte – nur, dass das Fest sich dann nicht selten als müde Stehparty erwies.

Slagmuylders radikal sachliche Message hingegen entsprach ohne Zweifel den Tatsachen. Und anscheinend hatte sich der Neue vorgenommen, es betont bescheiden anzugehen: bloß nicht zu viel ver­sprechen! 

Der glücklose Zierhofer-Kin hatte im Juni 2018, unmittelbar nach dem letzten Spieltag seiner zweiten Festwochen, um vorzeitige Auflösung des Vertrags gebeten. Nur zehn Tage später präsentierte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler einen namhaften Nachfolger: Christophe Slag­muyl­der. Der 1967 geborene Belgier brachte als langjähriger Leiter des Kunstenfestivaldesarts in Brüssel zwar viel Erfahrung mit, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2019
Rubrik: Festivals, Seite 6
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Stuttgart: In der Wieder­holungsschleife

11. März 2004: In Madrid ist es 7.39 Uhr, als die erste Bombe hochgeht. Neun weitere Detonationen folgen: in vier Vorortzügen, in denen dicht gedrängt Pendler zur Arbeit, Kinder zur Schule und Studierende zur Uni fahren. 191 Menschenleben forderte das Attentat. Noch Jahre danach wird ein Vater immer wieder die Bahnstrecke abfahren, in der Hoffnung, seine Tochter...

Gefangene der eigenen Geschichte

Wen schert das schon ich kann das nicht mehr hören dieses Geraunze satzloses Murmeln Syntax dahin ADE!» Es dauert nicht lange, da beschwert sich Agata schon über den Text, den die Autorin Eleonore Khuen-Belasi für sie und ihre Mitstreiterinnen geschrieben hat. Agata, Aurelia und Teresa sind, tja, Figuren wäre schon übertrieben, vielleicht drei Gewächse Marke Golden...

Dortmund: Gemischtwarenladen der letzten Dinge

Verschwenderisch zischt die Ursuppe aus der Nebelmaschine, unheilvoll dröhnen die Bässe, tuten die Hörner. In archaisches Theaterdampfen ist die Bühne gehüllt, der Anbeginn der Welt, der Nebel des Unwissens, aus dessen Untiefen auf der Drehbühne langsam Gestalten anfahren, erst eine, dann zwei, dann mehr. Sie tragen weiße Kleidchen und kahle Köpfe, wie...