wien: superamas «theatre»

Das neue Superamas-Stück dürfte für belgische Zuschauer ein Schocker sein. Immerhin spielt es einen Bürgerkrieg in ihrem Land durch, wobei sich König Albert II. als Schurke und Muammar al-Gaddafi als Retter der Nation entpuppt. «Theatre» ist ein brutales Gedankenexperiment (verkleidet als ausgelassene Bühnenshow), das vorführt, wie unsere Vorstellungen durch unsere eigene Weltsicht bestimmt werden. Was impliziert, dass unsere Perspektive, unser Blick auf die Welt, zutiefst theatralisch ist.

Denn worum geht’s im Theater, wenn nicht um Blickwinkel?

Entsprechend ungewöhnlich beginnt das Stück: Karen Lambæk, Lieve De Pourcq und Bahar Temiz treten zunächst als Bauchtänzerinnen auf. Sie beschwören das Bild Salomes, jener Frau, die sich mit ihrem Schleier-tanz das Haupt Johannes’ des Täufers «verdient» – ein Lieblingsmotiv der Kunstgeschichte. Der italienische Renaissance-Maler Filippo Lippi hat es im Dom von Prato für ein monumentales Fresko verwendet. Über eben dieses Kunstwerk diskutiert eine Gruppe von Gelehrten auf der Bühne. Genauer: Die Darsteller bewegen ihre Lippen zu den eingespielten Ausführungen des Kunsthistorikers Jeffrey Ruda. Dieser erklärt die Bedeutung der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Pieter T’Jonck

Weitere Beiträge
wer

nicht auf Schlittschuh-Pirouetten und Skizirkus steht, hat im Januar schlechte Karten: klirrende Kälte draußen, Post-Neujahrs-Depression drinnen – und sämtliche «Nussknacker»- Tröstungen aufgezehrt. Aber diese Nächte! Sternenklar wölbt sich der Himmel und schaut auf uns Menschenzwerglein herab, gerade so, wie es Arnold Schönbergs «Verklärte Nacht» besingt. Philippe...

der lehrer: christian camus

Sie wurden bei Rosella Hightower in Cannes ausgebildet, hatten zahllose Engagements als Tänzer und Ballett-meister und unterrichten seit Jahren sowohl an Schulen als auch bei Kompanien. Bei den ZAV-Auditions (vgl. S. 68) geben Sie regelmäßig das klassische Training. Inwiefern unterscheidet sich das vom normalen Exercice?

Bei einer Audition geht es darum, auf die...

brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen...