newcomer: josh johnson

Bei ihm reicht die Eleganz bis in die Spitzen seiner unglaublich langen Finger. Mit ihnen musste sich Josh Johnson zunächst vortasten in die unendlich kombinierbaren Knick- und-Drehmomente aller Glieder und die vertrackten «tasks» des Choreografen William Forsythe. Der Tänzer der Forsythe Company stammt aus dem kalifornischen Mission Hills. «1987» steht tätowiert hinter seinem Handgelenk. Sein Geburtsjahr. Hip-Hop und Michael Jackson, damit fing sein Tanzen an.

Er ging mit der Schwester zum Unterricht – Jazz, Ballett, Modern; hörte auf, wechselte zu Basketball, Taekwondo, Rollerblading; dann wieder zurück zum Tanzunterricht, aber dieses Mal sechs Monate lang täglich Ballett.

Ein Stipendium ermöglichte ihm den Besuch der Alvin-Ailey-School in New York. «Ein place of comfort, wo du sein kannst, konzentriert, und dich verlieren kannst», findet er. «Etwas geschieht ja immer zwischen dem Nicht-Tanzen und dem Tanzen, als ändere sich die Person, als sei es eine vergrößerte Version von dir, wenn du tanzt.»

Zwei Jahre erst bei Ailey II, dann im Alvin Ailey American Dance Theater. Tägliche Auftritte. Choreografien voller Energie, «sympathy and entertainment, das funktioniert gut.» Er meint ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2013
Rubrik: menschen, Seite 28
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
brüssel: raimund hoghe «cantatas»

Am Ende hat man das Gefühl, stundenlang traurige Musik gehört zu haben – ein Stück nach dem anderen, Klassisches und Famous Songs. Bei langen Szenen-Abfolgen überlagert eben das eine das andere, auch optisch. Raimund Hoghe tut nichts gegen diesen Eindruck. Überhaupt macht er keinen Druck, sondern lässt den Zuschauer einfach in Ruhe. Dieser erprobten Regel gehorchen...

ausstellung & tv

  ausstellung_________
edgar degas. das spätwerk

In seiner postimpressionistischen Schaffensphase bevorzugte Edgar Degas (1834-1917) Pastellkreide als Zeichenutensil, um Tänzerinnen darzustellen. Dank der schmiegsamen Substanz der Stifte wird jede Farbe puderfein aufs Papier gestreut – was, wie die Schweizer Schau zeigt, der Flüchtigkeit des Sujets und der...

grand prix: elvina ibraimova

Schüler der renommiertesten russischen Ballettakademien pilgerten kürzlich bereits zum vierten Mal ans Michailowski-Theater nach Sankt Petersburg: zum zweitägigen «Grand Prix», einem Wettbewerb, der trotz seines vollmundigen Namens von überschaubarer Größe ist und keineswegs die russische Ausgabe des Prix de Lausanne sein will. Die Vorstellungen der Teilnehmer – je...