Oleg Bessmertni, Foto: Barbara Dötsch

Vor dem Berliner Tanzolymp

Weihnachtsballett-Saison

Sein Credo ist mehr als nur ein Lippenbekenntnis. «Tanz ist eine Weltsprache», meint Oleg Bessmertni und nimmt dafür seinen «Tanzolymp» als Beweis. Vor 15 Jahren hat er in Berlin diesen Ballettwettbewerb gegründet, den er selbst «Internationales Tanzfes­tival Berlin» nennt. Das Ein-Mann-Unternehmen sprengt schon immer alle Grenzen, und deshalb wundert es auch nicht weiter, wenn inzwischen Vorentscheidungen in Argentinien, Brasilien, Peru, Russland und der Ukraine stattfinden, um den eigentlichen Concours in einem einigermaßen überschaubaren Rahmen zu halten.

Der Ex-Tänzer bezeichnet ihn schlichtweg als «Ereignis»; schließlich kommen für fast zehn Tage Kandidaten aus vierzig Ländern nach Berlin, und das nicht nur mit ihren Lehrern, sondern oft auch mit den Eltern. «Sie wohnen hier. Sie essen hier. Sie bringen nicht zuletzt viel Geld in die Stadt.» Sagt’s und fragt sich gleichzeitig, warum der Regierende Bürgermeister – anders als sein Vorgänger – ihn im Regen stehen lässt und nicht die Schirmherrschaft übernimmt. Und das, obwohl der «Tanzolymp» die Stadt keinen roten Heller kostet.

Ein Bessmertni lässt sich dadurch in seiner Mission nicht beirren. Um dem «Tanzolymp» vom 15. bis ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Praxis, Seite 72
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Bad Kissingen: Demis Volpi, Craig Davidson, Juanjo Arqués «Mord im Orient-Express»

Crime sells! Was im Fernsehen so blendend läuft, kann auf der Ballettbühne nicht ganz verkehrt sein. Das mögen sich Tobias Ehinger, Manager des Ballett Dortmund, und der Choreograf Demis Volpi gedacht haben, als sie Agatha Christies «Mord im Orient­express» als Vorlage für eine Uraufführung heranzogen. Sie ging in Ludwigsburg über die Bühne, getanzt vom 12-köpfigen...

Chris Dercon

Die Volksbühne Berlin werde unter der neuen künstlerischen Leitung von Chris Dercon und Marietta Piekenbrock mehr Tanz in ihre DNA aufnehmen. So versprach’s der Choreograf Boris Charmatz und beglaubigte das selbst mit seiner mehrteiligen Eröffnung auf der temporären Außenspielstätte Tempelhof. Dreimal Tanz noch vor der ersten Sprechtheaterpremiere: ein starkes...

Simon Mayer

Simon Mayer stammt aus einem kleinen Ort im Innviertel, aus dem er auszog, um die Welt des zeitgenössischen Tanzes zu erobern: als Tänzer, Choreograf, Performer, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner. Zurückgekehrt ist er, um sich mit Fragen zu beschäftigen, die durchaus aktuell sind und auf verschiedensten Wahlplakaten stehen könnten: «Was ist Heimat? Wem gehört...