«Garbage Embrace» Foto: Christian Martischius

Newcomer, Personalien, Short cuts November 2017

Newcomer: Romain Thibaud-Rose

Beim Hochschul-Tanzabend in Frankfurt am Main fiel 2010 ein Student mit einem eigenen Solo auf, weil er sprach, und das mit guter Stimme. Romain Thibaud-Rose erzählte von der Landschaft seiner Kindheit, durch die er sich nun mit langen Beinen und ruhig rotierenden Armen bewegte. Das schabte am Tanz, suchte ihn noch. Vielleicht kein Zufall, dass er sich vor einigen Monaten wieder aufs Land begab, als inzwischen studierter Choreograf: In dem bezaubernd skurrilen Duett «Déjeuner 2.

0» hat die Natur längst ihre Selbstverständlichkeit verloren. Genau wie die zwei Wesen darin, die an Käfer erinnern, krabbelig, rückenbetont – mit Fingern, die an die Grenzen des Menschenseins tippen. Das Stück sei noch nicht fertig, sagt der Künstler heute, es brauche ein paar Wochen Nacharbeiten.

Er ist nicht so der Hauruck-Typ. «Ich sollte mich wohl mehr fokussieren», überlegt er. Aber das Unfokussierte, sacht Wuchernde ist vielleicht die künstlerische Besonderheit des 1984 in Romans-sur-Isère geborenen Franzosen. Aus einem Schreibworkshop beim «Live-Legacy-Project» in Düsseldorf 2014 heraus entwickelte er mit Teresa Hoffmann sein Abschlussprojekt für das CuP-Masterstudium in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Menschen, Seite 30
von Red.

Weitere Beiträge
Simon Mayer

Simon Mayer stammt aus einem kleinen Ort im Innviertel, aus dem er auszog, um die Welt des zeitgenössischen Tanzes zu erobern: als Tänzer, Choreograf, Performer, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner. Zurückgekehrt ist er, um sich mit Fragen zu beschäftigen, die durchaus aktuell sind und auf verschiedensten Wahlplakaten stehen könnten: «Was ist Heimat? Wem gehört...

Kortrijk: Erna Ómarsdóttir «Sacrifice»

Sie ist die «Queen of Screams». Kein Ballett von Erna Ómarsdóttir, das nicht auch eine Kreisch-Operette wäre. Schmerzensschreie, Lustschreie, Angstschreie, Freudenschreie, Zornschreie, Stimmerkundungsschreie, Monsterschreie, Babyschreie, Irrenschreie ... Ómarsdóttir lehrt mit ihrer Iceland Dance Company die Kunst der Differenzierung auch beim Geplärr, und das ist...

Still dance

Es gibt ikonische Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich unserem kollektiven Bildgedächtnis als Inbegriff für Glamour und Mode der 1940er- und 1950er-Jahre eingebrannt haben. Auf vielen dieser Fotografien ist eine schöne elegante Frau mit athletischem Körper, dunklen geschwungenen Augenbrauen und leicht ironischem Lächeln zu sehen. Fast immer scheint es, als werde sie...