vienna – moscow: music here

Tanz - Logo

Im brut-Theater in Wien war Dschungelcamp. Russische und österreichische Performer trafen sich unvorbereitet letzten Winter für zehn Tage, jetzt im Juli folgen sie der Gegeneinladung zu TsEKh, der einzigen zeitgenösssischen Bühne in der Zehn-Millionen-Metropole Moskau und seinen 150 Theatern. Zeitgenössisch ist keine russische Linie, dafür spielt Wien Europas Tor zum Osten. Durch dieses schritten die Tänzerin Olga Dukhov­naya, 25, und der Tanzkünstler Robert Steijn, 52: ein Traumpaar, das von der Welt der anderen Person keine Ahnung hatte.

Pünktlich zur Gegeneinladung sind nun ein paar Erklärungen, warum unkontrolliert Künstler aus zwei verschiedenen Kulturkreisen aufeinander losgelassen werden, auf Englisch und Russisch erschienen.

Das Buch «Music here, Music there» berichtet davon, wie Anne Juren aus Wien den Moskauer Schauspieler Andrey Smirnov durch reine Sturheit in die Geheimnisse der minimalistischen Choreografie einführt. Oder wie die russische Trapezkünstlerin Alexandra Poldi den Wiener Künstler Markus Schinwald – «ohne ein Wort zu viel zu verlieren» ­– für einen Moment aus seinen Performanceinstallationen des Selbst- und Körperverlusts entführt. Die Paarbildungen öffnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2011
Rubrik: medien, Seite 55
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
gewonnen: crystal pite

Die Kanadierin mit der deutschen Kompanie Kidd Pivot Franfurt RM hat am 18. Juni den mit 25.000 Dollar dotierten «Jacob's Pillow Dance Award» erhalten. Der Preis ist eine anonyme Spende. Das traditionsreiche Festival in Becket (Massachusetts) ehrt damit nach Alonzo King, Merce Cunningham und Bill T. Jones eine der «talentiertesten und intelligentesten...

newcomer: katja cheraneva

«Du musst dich selbst verlieren, um etwas anderes zu werden, und das dann wieder aufgeben.» Katja Cheraneva beschreibt ihre Tätigkeit in der ­For­sythe Company nicht als Zuckerschlecken, sondern als Herausforderung einer Arbeitsweise, die sie zuweilen auch so verwirrt, dass sie sich nicht mehr auskennt beim Bewegen. Doch: «Ich vertraue Bill hundertprozentig.» Er...

auf dvd: maria xxx

Für eine Heilige wärees das ungüns­tigste Rating, nach amerikanischen Maßstäben die Sünde selbst. «XXX» ist nicht jugendfrei. In Halle und Dortmund, den bislang einzigen Tourorten dieses frei produzierten Tanzoratoriums, durfte man auch unter 18 rein, weil sich zumindest choreografisch die Barockmusik von Domenico Scarlatti und Georg Friedrich Händel durchaus...